• IT-Karriere:
  • Services:

Bitkom-Umfrage: Optimismus beim IT-Mittelstand

56 Prozent der Befragten wollen zusätzliche Jobs schaffen

Die Ergebnisse einer Umfrage unter den mittelständischen Mitgliedern des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) zeigten überwiegend Optimismus, was die Aussichten auf das kommende Jahr angeht. So gaben 72 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie im Jahr 2006 mit einem Umsatzanstieg rechnen. Lediglich 13 Prozent erwarten ein Umsatzminus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Arbeitssuchenden wird freuen, dass 56 Prozent der Firmen angaben, 2006 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen zu wollen, wohingegen nur 13 Prozent mitteilten, Stellen zu streichen und 31 Prozent wollen die Zahl der Beschäftigten zumindest auf gleichem Niveau halten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

"Die kleinen und mittleren Unternehmen zeigen erneut, dass die Schaffung neuer Jobs möglich ist", sagte Bitkom-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn und verband diese Aussage mit einem Hinweis auf die Politik: Nach den langen Koalitionsverhandlungen herrsche nun Aufbruchstimmung und die Unternehmen hofften nun auf mutige Reformen der neuen Bundesregierung. Die Vorhaben der neuen Bundesregierung zum Bürokratieabbau oder die Verbesserung der Finanzierungsbedingungen würden den Mittelstand entlasten. Nicht ausreichend betrachtet hingegen Bitkom die Ankündigungen hinsichtlich der Flexibilisierung des Arbeitsrechts und der Vereinfachung des Steuerrechts.

In die falsche Richtung gehen aus Sicht des Bitkom die schon bekannt gewordenen geplanten Maßnahmen im Steuerrecht. Zwar soll demnach die degressive Abschreibung wieder erhöht werden, was einen Investitionsanreiz geben soll. Aber die degressive Abschreibung könne nur in vollem Umfang wirken, wenn der dadurch entstehende Verlust steuerlich anerkannt wird. Dies sei aber bei der geltenden Mindestgewinnbesteuerung nicht der Fall. Außerdem kann die degressive Abschreibung nicht auf immaterielle Wirtschaftsgüter angewendet werden, wodurch Software-Anbieter also nicht profitieren könnten.

Von der geplanten Verlängerung der Probezeit auf 24 Monate bei neuen Beschäftigungsverhältnissen hält Bonn allerdings nichts und verweist darauf, dass dadurch keine neuen Arbeitsplätze geschaffen würden. Gleichzeitig werden befristete Arbeitsverhältnisse eingeschränkt. Künftig müssten also die Unternehmen Mitarbeiter unbefristet einstellen und ihnen spätestens nach zwei Jahren kündigen. "Das ist dem Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht förderlich", fürchtet Bonn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /