Abo
  • Services:

Bitkom-Umfrage: Optimismus beim IT-Mittelstand

56 Prozent der Befragten wollen zusätzliche Jobs schaffen

Die Ergebnisse einer Umfrage unter den mittelständischen Mitgliedern des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) zeigten überwiegend Optimismus, was die Aussichten auf das kommende Jahr angeht. So gaben 72 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie im Jahr 2006 mit einem Umsatzanstieg rechnen. Lediglich 13 Prozent erwarten ein Umsatzminus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Arbeitssuchenden wird freuen, dass 56 Prozent der Firmen angaben, 2006 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen zu wollen, wohingegen nur 13 Prozent mitteilten, Stellen zu streichen und 31 Prozent wollen die Zahl der Beschäftigten zumindest auf gleichem Niveau halten.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Software AG, Berlin

"Die kleinen und mittleren Unternehmen zeigen erneut, dass die Schaffung neuer Jobs möglich ist", sagte Bitkom-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn und verband diese Aussage mit einem Hinweis auf die Politik: Nach den langen Koalitionsverhandlungen herrsche nun Aufbruchstimmung und die Unternehmen hofften nun auf mutige Reformen der neuen Bundesregierung. Die Vorhaben der neuen Bundesregierung zum Bürokratieabbau oder die Verbesserung der Finanzierungsbedingungen würden den Mittelstand entlasten. Nicht ausreichend betrachtet hingegen Bitkom die Ankündigungen hinsichtlich der Flexibilisierung des Arbeitsrechts und der Vereinfachung des Steuerrechts.

In die falsche Richtung gehen aus Sicht des Bitkom die schon bekannt gewordenen geplanten Maßnahmen im Steuerrecht. Zwar soll demnach die degressive Abschreibung wieder erhöht werden, was einen Investitionsanreiz geben soll. Aber die degressive Abschreibung könne nur in vollem Umfang wirken, wenn der dadurch entstehende Verlust steuerlich anerkannt wird. Dies sei aber bei der geltenden Mindestgewinnbesteuerung nicht der Fall. Außerdem kann die degressive Abschreibung nicht auf immaterielle Wirtschaftsgüter angewendet werden, wodurch Software-Anbieter also nicht profitieren könnten.

Von der geplanten Verlängerung der Probezeit auf 24 Monate bei neuen Beschäftigungsverhältnissen hält Bonn allerdings nichts und verweist darauf, dass dadurch keine neuen Arbeitsplätze geschaffen würden. Gleichzeitig werden befristete Arbeitsverhältnisse eingeschränkt. Künftig müssten also die Unternehmen Mitarbeiter unbefristet einstellen und ihnen spätestens nach zwei Jahren kündigen. "Das ist dem Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht förderlich", fürchtet Bonn.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 15,99€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /