Abo
  • Services:

Bitkom-Umfrage: Optimismus beim IT-Mittelstand

56 Prozent der Befragten wollen zusätzliche Jobs schaffen

Die Ergebnisse einer Umfrage unter den mittelständischen Mitgliedern des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) zeigten überwiegend Optimismus, was die Aussichten auf das kommende Jahr angeht. So gaben 72 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie im Jahr 2006 mit einem Umsatzanstieg rechnen. Lediglich 13 Prozent erwarten ein Umsatzminus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Arbeitssuchenden wird freuen, dass 56 Prozent der Firmen angaben, 2006 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen zu wollen, wohingegen nur 13 Prozent mitteilten, Stellen zu streichen und 31 Prozent wollen die Zahl der Beschäftigten zumindest auf gleichem Niveau halten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Die kleinen und mittleren Unternehmen zeigen erneut, dass die Schaffung neuer Jobs möglich ist", sagte Bitkom-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn und verband diese Aussage mit einem Hinweis auf die Politik: Nach den langen Koalitionsverhandlungen herrsche nun Aufbruchstimmung und die Unternehmen hofften nun auf mutige Reformen der neuen Bundesregierung. Die Vorhaben der neuen Bundesregierung zum Bürokratieabbau oder die Verbesserung der Finanzierungsbedingungen würden den Mittelstand entlasten. Nicht ausreichend betrachtet hingegen Bitkom die Ankündigungen hinsichtlich der Flexibilisierung des Arbeitsrechts und der Vereinfachung des Steuerrechts.

In die falsche Richtung gehen aus Sicht des Bitkom die schon bekannt gewordenen geplanten Maßnahmen im Steuerrecht. Zwar soll demnach die degressive Abschreibung wieder erhöht werden, was einen Investitionsanreiz geben soll. Aber die degressive Abschreibung könne nur in vollem Umfang wirken, wenn der dadurch entstehende Verlust steuerlich anerkannt wird. Dies sei aber bei der geltenden Mindestgewinnbesteuerung nicht der Fall. Außerdem kann die degressive Abschreibung nicht auf immaterielle Wirtschaftsgüter angewendet werden, wodurch Software-Anbieter also nicht profitieren könnten.

Von der geplanten Verlängerung der Probezeit auf 24 Monate bei neuen Beschäftigungsverhältnissen hält Bonn allerdings nichts und verweist darauf, dass dadurch keine neuen Arbeitsplätze geschaffen würden. Gleichzeitig werden befristete Arbeitsverhältnisse eingeschränkt. Künftig müssten also die Unternehmen Mitarbeiter unbefristet einstellen und ihnen spätestens nach zwei Jahren kündigen. "Das ist dem Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht förderlich", fürchtet Bonn.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /