Neue Nvidia-Grafiktreiber beheben Probleme

Forceware Version 81.95 für Windows XP, 2000 und NT 4.0

Nvidia hatte vor kurzem sein Forceware getauftes GeForce-Grafiktreiberpaket in einer neuen Version vorgestellt, nun folgt schon das nächste: Es trägt die Versionsnummer 81.95, behebt vorrangig Fehler und ist diesmal auch für Windows 9x/ME zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem es einige Probleme mit der am 14. November 2005 veröffentlichten Vorgängerversion 81.94 gab, behebt das ebenfalls von Microsoft zertifizierte neuere Treiberpaket einige Fehler auch mit SLI-Grafikkarten-Gespannen. So soll nun das Profil für den Grusel-Shooter Fear mehr SLI-Leistung sowohl mit GeForce-6- als auch GeForce-7-Chips erzielen, zudem sollen zwei GeForce-6600-Grafikkarten bei aktivierter Kantenglättung nun nicht mehr beim Start einer neuen Civilization-4-Runde zu einem Systemabsturz führen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Auch Probleme mit einzelnen Grafikkarten wurden beseitigt. So soll es nun Nvidia zufolge keine Inkompatibilität mehr zwischen dem Forceware- und dem aktuellen WDM-Treiber geben. Wer bei GeForce-7-Grafikkarten die Leistungs- und Qualitätseinstellungen per System-Tray-Icon verändert, schaltet damit nun nicht mehr automatisch Nvidias neuen Transparenz-Kantenglättungsmodus aus. Im Online-Spiel Guild Wars resultiert das erste Betreten einer Zone nicht mehr in Texturfehlern, wenn eine GeForce-6800-Ultra-Grafikkarte zum Einsatz kommt.

Neue Funktionen wurden nicht hinzugefügt. Der für GeForce-Grafikkarten gedachte Forceware 81.95 steht kostenlos über Nvidia.com zur Verfügung, sowohl für Windows XP/2000 als auch für Windows XP/Server 2003 in der 64 Bit-Version und Windows 9x/ME. Für Windows XP Media Center Edition und Windows NT 4.0 gibt es das neue Treiberpaket noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /