Abo
  • Services:

BitTorrent 4.2 freigegeben

Neue Version kann auf Tracker verzichten

Mit BitTorrent 4.2 ist die Peer-to-Peer-Software in einer neuen stabilen Version erschienen, die ohne dedizierten Tracker auskommt, so dass jeder auf seiner Webseite Torrents anbieten kann. Hinzugekommen sind außerdem neue Übersetzungen und Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So ganz kommt BitTorrent dabei zwar nicht ohne Tracker aus, die neue Version macht aber jeden Client zu einem leichtgewichtigen Tracker. Ein Protokoll auf Basis des Kademlia-Algorithmus, das somit verteilte Hash-Tabellen (Distributed Hash Table, DHT) nutzt, erlaubt den Clients einen effizienten Austausch von Kontaktinformationen anderer Peers. Der herkömmliche Tracker steht aber auch weiterhin zur Verfügung. Welche Variante man nutzen möchte, wird beim Generieren der Torrent-Datei festgelegt. Auf Download-Statistiken muss man beim Einsatz der trackerlosen Variante allerdings verzichten.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Neben etlichen Fehlerkorrekturen sind außerdem neue Übersetzungen hinzugekommen und die Möglichkeit, die gewünschte Lokalisierung grafisch auszuwählen. Die Benutzeroberfläche erfuhr noch weitere Änderungen und der MacOS-X-Client unterstützt ab sofort auch die automatische Update-Funktion. Unter Windows XP soll BitTorrent nun außerdem erkennen, ob die Windows-Firewall aktiv ist und Peer-Listen sollen schneller geladen werden. Auch die CPU-Auslastung und der Speicherverbrauch sollen gesenkt worden sein.

BitTorrent 4.2 ging aus der Entwicklerserie 4.1.x hervor und steht ab sofort im Quelltext oder als fertiges Paket für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit, die Software unterliegt den Bestimmungen der "BitTorrent Open Source License".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. bei Alternate kaufen

ksindbad 28. Nov 2005

Und du hast scheinbar Ahnung? Weshalb sehe ich dann davon nichts? Ein paar...

Zonk 24. Nov 2005

Erscheint eigentlich noch die Meldung, man soll ein T-Shirt oder eine Tasse o.ä...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /