Abo
  • Services:

BitTorrent 4.2 freigegeben

Neue Version kann auf Tracker verzichten

Mit BitTorrent 4.2 ist die Peer-to-Peer-Software in einer neuen stabilen Version erschienen, die ohne dedizierten Tracker auskommt, so dass jeder auf seiner Webseite Torrents anbieten kann. Hinzugekommen sind außerdem neue Übersetzungen und Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So ganz kommt BitTorrent dabei zwar nicht ohne Tracker aus, die neue Version macht aber jeden Client zu einem leichtgewichtigen Tracker. Ein Protokoll auf Basis des Kademlia-Algorithmus, das somit verteilte Hash-Tabellen (Distributed Hash Table, DHT) nutzt, erlaubt den Clients einen effizienten Austausch von Kontaktinformationen anderer Peers. Der herkömmliche Tracker steht aber auch weiterhin zur Verfügung. Welche Variante man nutzen möchte, wird beim Generieren der Torrent-Datei festgelegt. Auf Download-Statistiken muss man beim Einsatz der trackerlosen Variante allerdings verzichten.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln

Neben etlichen Fehlerkorrekturen sind außerdem neue Übersetzungen hinzugekommen und die Möglichkeit, die gewünschte Lokalisierung grafisch auszuwählen. Die Benutzeroberfläche erfuhr noch weitere Änderungen und der MacOS-X-Client unterstützt ab sofort auch die automatische Update-Funktion. Unter Windows XP soll BitTorrent nun außerdem erkennen, ob die Windows-Firewall aktiv ist und Peer-Listen sollen schneller geladen werden. Auch die CPU-Auslastung und der Speicherverbrauch sollen gesenkt worden sein.

BitTorrent 4.2 ging aus der Entwicklerserie 4.1.x hervor und steht ab sofort im Quelltext oder als fertiges Paket für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit, die Software unterliegt den Bestimmungen der "BitTorrent Open Source License".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ksindbad 28. Nov 2005

Und du hast scheinbar Ahnung? Weshalb sehe ich dann davon nichts? Ein paar...

Zonk 24. Nov 2005

Erscheint eigentlich noch die Meldung, man soll ein T-Shirt oder eine Tasse o.ä...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /