Abo
  • Services:

Kostenloses Open-Source-Magazin O3 erschienen

Magazin erscheint monatlich als Download

Das englischsprachige "O3 Magazine", das sich schwerpunktmäßig mit Linux und Open Source im Unternehmen sowie in Netzwerken beschäftigt, ist jetzt in einer ersten Ausgabe erschienen. Das Magazin soll monatlich erscheinen, ist kostenlos und kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Herausgeber des O3 Magazines ist die Firma Spliced Networks, die selbst mit Open Source ihr Geld verdient. Auch zur Erstellung des Heftes kommt nur freie Software wie Scribus und GIMP zum Einsatz. Die erste Ausgabe des Magazins bietet unter anderem eine Einführung in Open-Source-Techniken für Unternehmen. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit Multilayer Switching auf Linux, Intrusion Decection Systemen, Google Hacks sowie AppOS und weiteren Themen.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

O3 kann kostenlos per FTP oder BitTorrent heruntergeladen werden.

Die zweite Ausgabe soll am 19. Dezember 2005 erscheinen und sich mit Rapid Web Application Development auseinander setzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

gast 28. Nov 2005

Wobei das natürliche reine Notation ist und eigentlich nicht für mathematische...

Andy Lenz 25. Nov 2005

es gibt auch ein sehr interessantes deutschsprachiges print-magazin. hier eine aktuelle...

Stanislav 24. Nov 2005

Geht ganz einfach mit: wget ftp://ftp.o3magazine.com/o3/issue1/o3i1-150.pdf

Martin F. 24. Nov 2005

Ansicht -> Seitenquelltext anzeigen

Thorsten_1 24. Nov 2005

Hi. Das mit dem Magazin find ich auch ne gute Idee! Aber kennt jemand gute Podcasts bzw...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /