Abo
  • Services:

OpenOffice.org für MacOS X mit Cocoa-Unterstützung

NeoOffice 1.2 Alpha als Download verfügbar

Mit NeoOffice 1.2 Alpha erhält die an die MacOS-X-Oberfläche angepasste OpenOffice.org-Version einige Neuerungen und setzt nun auf Cocoa statt auf Carbon. Nach wie vor beruht aber NeoOffice auf OpenOffice.org 1.1.x, so dass die Neuerungen aus OpenOffice.org 2.0 noch fehlen. Immerhin dient nun OpenOffice.org 1.1.5 als Basis, so dass der Import von OpenDocument-Dateien mit NeoOffice möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Alpha-Version von NeoOffice 1.2 verwendet nun die aktuelle und stabilere Java-Version von Apple statt der älteren Java-Version 1.3.1. Damit versprechen die NeoOffice-Entwickler eine höhere Stabilität des Office-Pakets einschließlich einer zügigeren Arbeitsweise. Das aktuelle NeoOffice verwendet neben Apples Java 1.4.x die Cocoa-APIs, während zuvor auf die Carbon-APIs von MacOS X gesetzt wurde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zudem kann das aktuelle NeoOffice OpenDocument-Dateien verarbeiten, weil OpenOffice.org 1.1.5 als Basis für das Office-Paket dient. Außerdem lassen sich nun EPS-Bilder zu Papier bringen, was die vorherige NeoOffice-Version nicht konnte. Durch den Einsatz von Java und Cocoa kann NeoOffice viele Möglichkeiten von MacOS X nutzen und verwendet etwa die Standardmenüs sowie Dialoge von MacOS X. Damit erhält das Office-Paket ein ansprechenderes Äußeres und eine bessere Desktop-Integration als es die offizielle MacOS-X-Portierung von OpenOffice.org derzeit bietet.

NeoOffice 1.2 steht als Alpha-Version ab sofort über die NeoOffice-Seite für MacOS X in deutscher Sprache zum Download bereit. Die Entwickler von NeoOffice erwarten, dass es noch mehrere Monate Zeit in Anspruch nehmen wird, bis eine NeoOffice-Version fertig sein wird, die OpenOffice.org 2.0 als Basis verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

Zeiram 25. Nov 2005

Wieso probiert ihr es eigentlich nicht selber aus? Dürfte ja wohl kein Problem sein...

fsdfsd 24. Nov 2005

Mit dem X-Server den kein Schwein will.

LeVito 24. Nov 2005

Hey, danke für die Infos! Ich werde dranbleiben! Der Office-Bereich ist der einzige, wo...

Yorick 24. Nov 2005

Das hat jeder. Hast du deines vorsorglich abgeschafft?


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /