Abo
  • Services:

Pocket Imager - Portabler LED-Projektor bald erhältlich

Samsung nennt Verkaufspreis

Sowohl Samsung als auch Toshiba hatten auf der IFA 2005 portable LED-Projektoren mit Akku präsentiert. Samsung will seinen "Pocket Imager" wie versprochen im November 2005 ausliefern, gegen Ende des Monats soll es so weit sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Pocket Imager
Samsung Pocket Imager
Samsungs 680 Gramm wiegender Pocket Imager ist mit Abmaßen von 128 x 85 x 53 mm etwa so groß wie ein 1-Liter-H-Milchkarton. Im Akkubetrieb soll das Gerät maximal 2,5 Stunden durchhalten, dank der wenig Energie verbrauchenden LEDs. Letztere entwickeln auch weniger Abwärme als die sonst in Projektoren üblichen Birnen und sind auch beim Transport weniger anfällig. Der kleine Projektor soll bei normaler Nutzung eine Lebensdauer von 10.000 Stunden bzw. 7 Jahren aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Samsung Pocket Imager
Samsung Pocket Imager
Dafür müssen allerdings auch Nachteile in Kauf genommen werden, denn die LEDs sind nicht sonderlich leuchtstark und schaffen es nur auf etwas über 20 ANSI-Lumen. Auf der IFA gab Samsung noch etwa 25 ANSI-Lumen an. Die Auflösung beträgt 800 x 600 Pixel. Den Kontrast der im 4:3-Format gehaltenen Projektion gibt Samsung mit über 1.000:1 an. Der Pocket Imager bestrahlt dabei eine Fläche von 0,5 bis 3 Metern Diagonale.

Ganz ohne Lüfter geht es auch beim Pocket Viewer - trotz wärmeableitendem Gehäuse - nicht. Der kleine Lüfter sorgt für ein Betriebsgeräusch von unter 30 dB, so Samsung.

Der Pocket Imager ist ab Ende November 2005 im Handel erhältlich, Samsung gibt einen empfohlenen Verkaufspreis von rund 900,- Euro an. Zur IFA 2005 gab der Hersteller nur an, dass der Preis bei unter 1.000,- Euro liegen wird. Toshibas fast baugleiches Gerät soll für einen ähnlichen Preis noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 5€
  3. 3,99€
  4. 1,29€

Uwe Springer 08. Feb 2006

Hallo, ich hätte mal eine Frage zu dem LED-Projektor. Auch wenn er vieleicht für große...

Timo Beil 09. Jan 2006

die angegebene 0,5m bis 3m sind laut Datenblatt der Projektionsabstand. Dabei werden...

T. 24. Nov 2005

wasnhierlos? golem sind doch zensurassis! was hat euch denn nun schon wieder nicht gepasst?

erstaunter 24. Nov 2005

Wartet man sonst nicht eine Ewigkeit, bis es die angepriesenen Neuheiten von der Messe...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /