Abo
  • Services:

Asterisk@Home 2.0 erschienen

Linux-Distribution basiert auf CentOS und Asterisk 1.2

Asterisk@Home, eine Linux-Distribution zum schnellen Aufsetzen einer Voice-over-IP-Telefonanlage, ist in Version 2.0 erschienen und setzt auf der aktuelle Asterisk-Version 1.2 auf. Die Konfiguration erfolgt über ein Webinterface, außerdem kann Asterisk@Home Wartemusik abspielen und unterstützt Cisco XML Services.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Asterisk@Home ist eine angepasste Version von CentOS 4.2, das wiederum auf den Quellen von Red Hat Enterprise Linux basiert. Dabei richtet sich Asterisk@Home allerdings speziell an Anwender, die schnell und unkompliziert eine eigene VoIP-Telefonanlage realisieren möchten. Die neu erschienene Version 2.0 bringt daher auch die aktuelle Asterisk-Version 1.2 mit, so dass Nutzer von deren Neuerungen profitieren.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Die Distribution nutzt das Asterisk Management Portal zur webbasierenden Konfiguration von Asterisk, so dass ein manuelles Editieren der Konfigurationsdateien entfällt. Mittels des Flash Operator Panels kann außerdem in Echtzeit der Status der Telefonanlage abgefragt werden und Kontakte können über SugarCRM und Cisco XML Services in einer Datenbank gesucht werden. Des Weiteren kann Asteriks@Home per SpanDSP Faxe empfangen und liefert die Festival Speech Engine in Version 1.96 mit. Über eine xPL-Schnittstelle zur Heimautomatisierung kann die Distribution zudem mit anderen Geräten, die dies unterstützten, Verbindung aufnehmen. Damit lässt sich beispielsweise ein Thermostat über Asterisk@Home steuern.

Das ISO-Image für Asterisk@Home kann ab sofort heruntergeladen werden, die Installation löscht allerdings die komplette Festplatte ohne Nachfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Linguist 28. Mär 2006

Hast Du mal ein paar Hausnummer, wo ihr fuer die 10 Leute gelandet seid rein finanziell...

DeepSurfer 05. Jan 2006

So, hab mal zur Tat geschritten. Achtung: Asterisk@home V2.0 löscht ALLE Platten im PC...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /