Abo
  • Services:

Google-Werbung mit Anruffunktion

Für Kunden kostenlose Kontaktaufnahme per Telefon

In den USA erprobt Google einen neuen Dienst unter der Bezeichnung Click-to-Call, worüber interessierte Kunden auf Wunsch telefonisch Kontakt mit Werbetreibenden aufnehmen können. Dabei fallen keine Telefongebühren für den Kunden an, der das Telefonat initiiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Click-to-Call-Funktion richtet sich Google vor allem an Händler ohne eigene Webpräsenz sowie lokale Geschäfte, um diesen die Möglichkeit einzuräumen, mit interessierten Kunden in Kontakt zu treten. Für den Anwender gestaltet sich der Vorgang so, dass Annoncen mit Click-to-Call-Funktion an einem Telefonhörer zu erkennen sind. Darüber muss der Nutzer seine Telefonnummer hinterlegen und erhält kurze Zeit später einen Anruf von dem Werbetreibenden.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Dieser Dienst steht sowohl für Orts- als auch Ferngespräche in den USA zur Verfügung. Google versichert, dass die vom Nutzer eingegebene Rufnummer nicht an den Werbetreibenden übermittelt wird. Auch Daten rund um den Anruf werden nach Google-Angaben nur kurze Zeit gespeichert und dann komplett gelöscht. Für den interessierten Kunden fallen in jedem Fall keine Gebühren an, allerdings ist unklar, wer für die Telefonkosten aufkommt. Während es in der zugehörigen Click-to-Call-FAQ heißt, dass Google alle Gebühren übernimmt, berichtet SearchEngineJournal, dass die Werbetreibenden die Anrufgebühren bezahlen.

An den Kunden wird hingegen die Rufnummer des Werbetreibenden übermittelt, was diesem die Möglichkeit gibt, den Händler im Bedarfsfall bequem abermals erreichen zu können - dann allerdings auf eigene Kosten. Vorerst steht diese Funktion nur in den USA zur Verfügung. Wann und ob diese Option auch in Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /