Abo
  • Services:

Google-Werbung mit Anruffunktion

Für Kunden kostenlose Kontaktaufnahme per Telefon

In den USA erprobt Google einen neuen Dienst unter der Bezeichnung Click-to-Call, worüber interessierte Kunden auf Wunsch telefonisch Kontakt mit Werbetreibenden aufnehmen können. Dabei fallen keine Telefongebühren für den Kunden an, der das Telefonat initiiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Click-to-Call-Funktion richtet sich Google vor allem an Händler ohne eigene Webpräsenz sowie lokale Geschäfte, um diesen die Möglichkeit einzuräumen, mit interessierten Kunden in Kontakt zu treten. Für den Anwender gestaltet sich der Vorgang so, dass Annoncen mit Click-to-Call-Funktion an einem Telefonhörer zu erkennen sind. Darüber muss der Nutzer seine Telefonnummer hinterlegen und erhält kurze Zeit später einen Anruf von dem Werbetreibenden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Dieser Dienst steht sowohl für Orts- als auch Ferngespräche in den USA zur Verfügung. Google versichert, dass die vom Nutzer eingegebene Rufnummer nicht an den Werbetreibenden übermittelt wird. Auch Daten rund um den Anruf werden nach Google-Angaben nur kurze Zeit gespeichert und dann komplett gelöscht. Für den interessierten Kunden fallen in jedem Fall keine Gebühren an, allerdings ist unklar, wer für die Telefonkosten aufkommt. Während es in der zugehörigen Click-to-Call-FAQ heißt, dass Google alle Gebühren übernimmt, berichtet SearchEngineJournal, dass die Werbetreibenden die Anrufgebühren bezahlen.

An den Kunden wird hingegen die Rufnummer des Werbetreibenden übermittelt, was diesem die Möglichkeit gibt, den Händler im Bedarfsfall bequem abermals erreichen zu können - dann allerdings auf eigene Kosten. Vorerst steht diese Funktion nur in den USA zur Verfügung. Wann und ob diese Option auch in Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /