Abo
  • Services:

Google-Werbung mit Anruffunktion

Für Kunden kostenlose Kontaktaufnahme per Telefon

In den USA erprobt Google einen neuen Dienst unter der Bezeichnung Click-to-Call, worüber interessierte Kunden auf Wunsch telefonisch Kontakt mit Werbetreibenden aufnehmen können. Dabei fallen keine Telefongebühren für den Kunden an, der das Telefonat initiiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Click-to-Call-Funktion richtet sich Google vor allem an Händler ohne eigene Webpräsenz sowie lokale Geschäfte, um diesen die Möglichkeit einzuräumen, mit interessierten Kunden in Kontakt zu treten. Für den Anwender gestaltet sich der Vorgang so, dass Annoncen mit Click-to-Call-Funktion an einem Telefonhörer zu erkennen sind. Darüber muss der Nutzer seine Telefonnummer hinterlegen und erhält kurze Zeit später einen Anruf von dem Werbetreibenden.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Dieser Dienst steht sowohl für Orts- als auch Ferngespräche in den USA zur Verfügung. Google versichert, dass die vom Nutzer eingegebene Rufnummer nicht an den Werbetreibenden übermittelt wird. Auch Daten rund um den Anruf werden nach Google-Angaben nur kurze Zeit gespeichert und dann komplett gelöscht. Für den interessierten Kunden fallen in jedem Fall keine Gebühren an, allerdings ist unklar, wer für die Telefonkosten aufkommt. Während es in der zugehörigen Click-to-Call-FAQ heißt, dass Google alle Gebühren übernimmt, berichtet SearchEngineJournal, dass die Werbetreibenden die Anrufgebühren bezahlen.

An den Kunden wird hingegen die Rufnummer des Werbetreibenden übermittelt, was diesem die Möglichkeit gibt, den Händler im Bedarfsfall bequem abermals erreichen zu können - dann allerdings auf eigene Kosten. Vorerst steht diese Funktion nur in den USA zur Verfügung. Wann und ob diese Option auch in Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 1,11€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /