Abo
  • Services:

GTK+ wird auf MacOS X portiert

Portierung setzt auf Apples Cocoa-API

Die Firma Imendio AB hat damit begonnen, das GTK+-Toolkit auf MacOS X zu portieren. Dabei setzt sie auf Apples objektorientiertes Cocoa-API, um eine native GTK+-Version zu erstellen. Anwendungen, die das GIMP-Toolkit nutzen, könnten damit neben Linux und Windows bald auch nativ auf Apples Betriebssystem laufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das GIMP-Toolkit, oder kurz GTK+, wurde ursprünglich für die freie Bildbearbeitung GIMP entwickelt und wird heute von vielen Programmierern eingesetzt, um grafische Benutzeroberflächen zu erstellen. Neben GIMP selbst dürfte die Desktop-Umgebung GNOME das prominenteste Beispiel sein. Außer für Linux steht GTK+ schon länger für Windows zur Verfügung, MacOS-X-Nutzer hingegen konnten Programme, die das Toolkit verwenden, bisher nur mit X11 nutzen. Eine native Anwendung, die sich in die MacOS-X-Oberfläche einfügt, war nicht möglich.

GTK-Widgets unter MacOS X
GTK-Widgets unter MacOS X
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Firma Imendio gab nun bekannt, bereits im Sommer einen Programmierer mit der Portierung auf MacOS X betraut zu haben und hat nach eigenen Angaben bisher 25.000,- US-Dollar investiert. GTK+ wird dabei das objektorientierte Cocoa-API nutzen, so dass GTK+-Programme schon bald unter MacOS X funktionieren sollten, ohne dass ein X-Server benötigt wird. Darüber hinaus ergeben sich aber auch für Programmierer und Software-Anbieter Vorteile, da Applikationen auf allen drei Plattformen ihr "Look & Feel" behalten und ferner auf einer Code-Basis basieren können. Dadurch werden die Entwicklungskosten gesenkt und es wird einfacher, existierende GTK+-Programme auf MacOS X zu portieren.

Bevor die Arbeiten aber beendet sind, gibt es noch einiges zu tun, wobei der Entwickler Anders Carlsson einige fehlende Funktionen als leicht, andere als schwer zu realisieren bezeichnet. Wie lange es bis zu einer fertigen Version noch dauern wird, steht daher nicht fest. Der Sourcecode wurde jedoch schon in die HEAD-Versionen von GTK+ und Pango importiert und kann über das GNOME-CVS bezogen werden. Eine entsprechende Anleitung zum Kompilieren liefert Imendio auf der Projektseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

Kuno 25. Nov 2005

Den Grund, wieso das so viel Ärger macht kenne ich doch auch nicht. Massive Probleme...

Sascha Morr 24. Nov 2005

Aber auch nur wen es reine QT-Programme sind. Sobald es KDE-Programme sind hat man schon...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /