Abo
  • Services:

GTK+ wird auf MacOS X portiert

Portierung setzt auf Apples Cocoa-API

Die Firma Imendio AB hat damit begonnen, das GTK+-Toolkit auf MacOS X zu portieren. Dabei setzt sie auf Apples objektorientiertes Cocoa-API, um eine native GTK+-Version zu erstellen. Anwendungen, die das GIMP-Toolkit nutzen, könnten damit neben Linux und Windows bald auch nativ auf Apples Betriebssystem laufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das GIMP-Toolkit, oder kurz GTK+, wurde ursprünglich für die freie Bildbearbeitung GIMP entwickelt und wird heute von vielen Programmierern eingesetzt, um grafische Benutzeroberflächen zu erstellen. Neben GIMP selbst dürfte die Desktop-Umgebung GNOME das prominenteste Beispiel sein. Außer für Linux steht GTK+ schon länger für Windows zur Verfügung, MacOS-X-Nutzer hingegen konnten Programme, die das Toolkit verwenden, bisher nur mit X11 nutzen. Eine native Anwendung, die sich in die MacOS-X-Oberfläche einfügt, war nicht möglich.

GTK-Widgets unter MacOS X
GTK-Widgets unter MacOS X
Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Firma Imendio gab nun bekannt, bereits im Sommer einen Programmierer mit der Portierung auf MacOS X betraut zu haben und hat nach eigenen Angaben bisher 25.000,- US-Dollar investiert. GTK+ wird dabei das objektorientierte Cocoa-API nutzen, so dass GTK+-Programme schon bald unter MacOS X funktionieren sollten, ohne dass ein X-Server benötigt wird. Darüber hinaus ergeben sich aber auch für Programmierer und Software-Anbieter Vorteile, da Applikationen auf allen drei Plattformen ihr "Look & Feel" behalten und ferner auf einer Code-Basis basieren können. Dadurch werden die Entwicklungskosten gesenkt und es wird einfacher, existierende GTK+-Programme auf MacOS X zu portieren.

Bevor die Arbeiten aber beendet sind, gibt es noch einiges zu tun, wobei der Entwickler Anders Carlsson einige fehlende Funktionen als leicht, andere als schwer zu realisieren bezeichnet. Wie lange es bis zu einer fertigen Version noch dauern wird, steht daher nicht fest. Der Sourcecode wurde jedoch schon in die HEAD-Versionen von GTK+ und Pango importiert und kann über das GNOME-CVS bezogen werden. Eine entsprechende Anleitung zum Kompilieren liefert Imendio auf der Projektseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Kuno 25. Nov 2005

Den Grund, wieso das so viel Ärger macht kenne ich doch auch nicht. Massive Probleme...

Sascha Morr 24. Nov 2005

Aber auch nur wen es reine QT-Programme sind. Sobald es KDE-Programme sind hat man schon...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /