Abo
  • Services:

SETI@home schaltet Classic-Projekt ab

Teilnehmer sollen auf SETI@home/BOINC umsteigen

Bereits im Oktober 2003 hat SETI@home den Umstieg auf einen BOINC-basierten Client eingeleitet, nun kündigten die Betreiber an, die klassische Software ab 15. Dezember 2005 nicht länger zu unterstützen. Der neue BOINC-Client erlaubt es, neben SETI@home auch andere Projekte zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

BOINC steht für Berkeley Open Infrastructure for Network Computing und erlaubt es, mit der gleichen Software mehrere Sachverhalte zu bearbeiten. Ein Verbund von verteilten Rechenknoten lässt sich so für mehrere Projekte nutzen. Neben dem Projekt SETI@home, das nach Beweisen für außerirdisches Leben sucht, zählt dazu beispielsweise eine Studie zu Klimavoraussagen (Climateprediction.net), die Suche nach Gravitationssignalen, die von Pulsaren ausgehen (Einstein@home), die Untersuchung von Krankheiten, die um Zusammmenhang mit Proteinen stehen (Predictor@home), sowie die Suche nach Heilungsmitteln für Krankheiten Rosetta@home und nicht zuletzt das World Community Grid, welches das Wissen um menschliche Krankheiten voranbringen will.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Der Wechsel von der klassischen SETI@home-Software auf den BOINC-basierten Client hat für Teilnehmer allerdings einen großen Wermutstropfen, denn mit Einführung des neuen Systems starten alle Clients wieder mit einer Punktezahl von null.

BOINC steht unter boinc.berkeley.edu zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bibabuzzelmann 27. Nov 2005

Lol, ich hab das nicht gewusst :) Wurde das dann später durch die, nicht ganz so...

Physikant 27. Nov 2005

Seti wird nicht eingestellt, ihr müsst mal aufmerksam lesen. Die stellen nur auf ein...

Physikant 27. Nov 2005

Es gibt auch von BOINC europäische Projekte: LHC@home da werden verteilt Trajektorien von...

PT2066.7 24. Nov 2005

Ich habe zeitweilig (knapp 2 Jahre) mit insgesamt 10 PC für SETI@home gerechnet. Und das...

Anonymaus 24. Nov 2005

Du wärst erstaunt, wieviele komplexe Sachverhalte sich so recht simpel erklären lassen ;)


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /