Abo
  • IT-Karriere:

SETI@home schaltet Classic-Projekt ab

Teilnehmer sollen auf SETI@home/BOINC umsteigen

Bereits im Oktober 2003 hat SETI@home den Umstieg auf einen BOINC-basierten Client eingeleitet, nun kündigten die Betreiber an, die klassische Software ab 15. Dezember 2005 nicht länger zu unterstützen. Der neue BOINC-Client erlaubt es, neben SETI@home auch andere Projekte zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

BOINC steht für Berkeley Open Infrastructure for Network Computing und erlaubt es, mit der gleichen Software mehrere Sachverhalte zu bearbeiten. Ein Verbund von verteilten Rechenknoten lässt sich so für mehrere Projekte nutzen. Neben dem Projekt SETI@home, das nach Beweisen für außerirdisches Leben sucht, zählt dazu beispielsweise eine Studie zu Klimavoraussagen (Climateprediction.net), die Suche nach Gravitationssignalen, die von Pulsaren ausgehen (Einstein@home), die Untersuchung von Krankheiten, die um Zusammmenhang mit Proteinen stehen (Predictor@home), sowie die Suche nach Heilungsmitteln für Krankheiten Rosetta@home und nicht zuletzt das World Community Grid, welches das Wissen um menschliche Krankheiten voranbringen will.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Modis GmbH, Berlin

Der Wechsel von der klassischen SETI@home-Software auf den BOINC-basierten Client hat für Teilnehmer allerdings einen großen Wermutstropfen, denn mit Einführung des neuen Systems starten alle Clients wieder mit einer Punktezahl von null.

BOINC steht unter boinc.berkeley.edu zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

Bibabuzzelmann 27. Nov 2005

Lol, ich hab das nicht gewusst :) Wurde das dann später durch die, nicht ganz so...

Physikant 27. Nov 2005

Seti wird nicht eingestellt, ihr müsst mal aufmerksam lesen. Die stellen nur auf ein...

Physikant 27. Nov 2005

Es gibt auch von BOINC europäische Projekte: LHC@home da werden verteilt Trajektorien von...

PT2066.7 24. Nov 2005

Ich habe zeitweilig (knapp 2 Jahre) mit insgesamt 10 PC für SETI@home gerechnet. Und das...

Anonymaus 24. Nov 2005

Du wärst erstaunt, wieviele komplexe Sachverhalte sich so recht simpel erklären lassen ;)


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /