SETI@home schaltet Classic-Projekt ab

Teilnehmer sollen auf SETI@home/BOINC umsteigen

Bereits im Oktober 2003 hat SETI@home den Umstieg auf einen BOINC-basierten Client eingeleitet, nun kündigten die Betreiber an, die klassische Software ab 15. Dezember 2005 nicht länger zu unterstützen. Der neue BOINC-Client erlaubt es, neben SETI@home auch andere Projekte zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

BOINC steht für Berkeley Open Infrastructure for Network Computing und erlaubt es, mit der gleichen Software mehrere Sachverhalte zu bearbeiten. Ein Verbund von verteilten Rechenknoten lässt sich so für mehrere Projekte nutzen. Neben dem Projekt SETI@home, das nach Beweisen für außerirdisches Leben sucht, zählt dazu beispielsweise eine Studie zu Klimavoraussagen (Climateprediction.net), die Suche nach Gravitationssignalen, die von Pulsaren ausgehen (Einstein@home), die Untersuchung von Krankheiten, die um Zusammmenhang mit Proteinen stehen (Predictor@home), sowie die Suche nach Heilungsmitteln für Krankheiten Rosetta@home und nicht zuletzt das World Community Grid, welches das Wissen um menschliche Krankheiten voranbringen will.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)* für .NET-Anwendungen
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Der Wechsel von der klassischen SETI@home-Software auf den BOINC-basierten Client hat für Teilnehmer allerdings einen großen Wermutstropfen, denn mit Einführung des neuen Systems starten alle Clients wieder mit einer Punktezahl von null.

BOINC steht unter boinc.berkeley.edu zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 27. Nov 2005

Lol, ich hab das nicht gewusst :) Wurde das dann später durch die, nicht ganz so...

Physikant 27. Nov 2005

Seti wird nicht eingestellt, ihr müsst mal aufmerksam lesen. Die stellen nur auf ein...

Physikant 27. Nov 2005

Es gibt auch von BOINC europäische Projekte: LHC@home da werden verteilt Trajektorien von...

PT2066.7 24. Nov 2005

Ich habe zeitweilig (knapp 2 Jahre) mit insgesamt 10 PC für SETI@home gerechnet. Und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /