Sicherheitssoftware in Deutschland mit geringer Verbreitung

Deutsche Onliner beim Online-Einkauf Spitze, aber recht unbesorgt

Nach einer Untersuchung des Marktforschungsinstituts Forrester sind im internationalen Vergleich die deutschen Internetanwender in puncto Einsatz von Sicherheitssoftware nicht besonders gut weggekommen: Nur 6 Prozent setzten fünf verschiedene Arten von Sicherheitsprodukten ein, während dies 19 Prozent der Online-Nutzer im Durchschnitt der untersuchten Länder tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Sieben Prozent aller Anwender wissen hier zu Lande nicht, ob sie irgendeine Art von Sicherheitssoftware einsetzen. Demzufolge verwenden deutsche Internetnutzer im Schnitt weniger Sicherheitsprodukte als in den USA, Großbritannien oder Kanada: Rund 43 Prozent haben nur zwei oder weniger Programme dieser Kategorie auf ihren Rechnern installiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
Detailsuche

Unter Sicherheitssoftware klassifiziert Forrester neben Antiviren- und Firewall-Software auch Spam-Blocker und Anti-Spy-Software sowie Zugangsschutz-Software für Jugendliche. Unter den verschiedenen Sorten von Sicherheitssoftware ist die Antivirensoftware die am häufigsten eingesetzte. 84 Prozent aller Nutzer verwenden sie. Firewall-Programme sind mit 70 Prozent ebenfalls weit verbreitet, während E-Mail-Filterprogramme und Spam-Blocker gerade einmal von der Hälfte verwendet werden. Anti-Spyware setzen nur 43 Prozent ein, Content-Filter gerade einmal 9 Prozent. Zwei Prozent haben den Studienergebnissen nach gar keine Sicherheitsprogramme.

Im Rahmen der Studie untersuchte man neben der Software-Sicherheitsausstattung auch andere Themen rund um die Computersicherheit, darunter die Einstellung zum Onlineshopping unter dem Sicherheitsaspekt: Deutsche Anwender sind im internationalen Vergleich beim Shopping im Internet weniger stark hinsichtlich potenzieller Sicherheitsrisiken besorgt: 61 Prozent geben an, hier "besorgt" zu sein. Im internationalen Vergleich liegt dieser Wert bei 72 Prozent.

Rund die Hälfte (45 Prozent) der Befragten ist sich nicht sicher, ob sie online vor Kreditkartenmissbrauch geschützt sind. Den Schutz ihrer persönlichen Daten bezweifeln 78 Prozent. Eine große Mehrheit, 85 Prozent, ist der Meinung, dass Online-Händler zu wenig für den Schutz ihrer Kunden tun.

Das bedeutet allerdings keinesfalls, dass die deutschen Internetanwender ausgeprägte Online-Shopping-Muffel sind, im Gegenteil: Nur 10 Prozent der Befragten gaben an, in dieser Weihnachtssaison nicht online einzukaufen.

Informationen zur Computersicherheit versuchen hiesige Internetnutzer wie auch in den anderen untersuchten Ländern vorrangig von Freunden, Bekannten und Kollegen zu bekommen. 79 Prozent suchen hier nach Rat. Eine Sonderstellung nehmen in Deutschland aber Fachartikel im Internet ein: Sie rangieren mit 71 Prozent an zweiter Stelle, während sie international das Schlusslicht bei der Quelle für Informationen bilden.

Die Untersuchung wurde bei über 4.700 Internetnutzern in Deutschland, den USA, Großbritannien und Kanada im Oktober und November 2005 durchgeführt.

Eine Anfang 2005 veröffentlichte und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegebene Umfrage zeigte für Deutschland, dass 25 Prozent der deutschen Internetnutzer keinen Virenscanner nutzen und die Hälfte ohne Firewall surft. 90 Prozent der befragten Nutzer gaben allerdings an, sehr wohl zu wissen, dass ihr PC über das Internet einer Gefahr ausgesetzt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fragrüdiger 26. Nov 2005

Hm, deine Art von Getrolle (wohl Name als auch Beitrag) waren mal vor 5 Jahren aktuell...

core2 24. Nov 2005

Ich brauch keinen, weil ich genau weiss, wer mir schreibt, der Rest wird gelöscht.

shalalalalala 24. Nov 2005

Da muss ich Dir einmal völlig recht geben :) Ich habe hier zwei Rechner, die...

Kosh 24. Nov 2005

Nein, elitär! - Das war es doch, was du hören wolltest? Linux-User sind nicht in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /