Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitssoftware in Deutschland mit geringer Verbreitung

Deutsche Onliner beim Online-Einkauf Spitze, aber recht unbesorgt

Nach einer Untersuchung des Marktforschungsinstituts Forrester sind im internationalen Vergleich die deutschen Internetanwender in puncto Einsatz von Sicherheitssoftware nicht besonders gut weggekommen: Nur 6 Prozent setzten fünf verschiedene Arten von Sicherheitsprodukten ein, während dies 19 Prozent der Online-Nutzer im Durchschnitt der untersuchten Länder tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Sieben Prozent aller Anwender wissen hier zu Lande nicht, ob sie irgendeine Art von Sicherheitssoftware einsetzen. Demzufolge verwenden deutsche Internetnutzer im Schnitt weniger Sicherheitsprodukte als in den USA, Großbritannien oder Kanada: Rund 43 Prozent haben nur zwei oder weniger Programme dieser Kategorie auf ihren Rechnern installiert.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Unter Sicherheitssoftware klassifiziert Forrester neben Antiviren- und Firewall-Software auch Spam-Blocker und Anti-Spy-Software sowie Zugangsschutz-Software für Jugendliche. Unter den verschiedenen Sorten von Sicherheitssoftware ist die Antivirensoftware die am häufigsten eingesetzte. 84 Prozent aller Nutzer verwenden sie. Firewall-Programme sind mit 70 Prozent ebenfalls weit verbreitet, während E-Mail-Filterprogramme und Spam-Blocker gerade einmal von der Hälfte verwendet werden. Anti-Spyware setzen nur 43 Prozent ein, Content-Filter gerade einmal 9 Prozent. Zwei Prozent haben den Studienergebnissen nach gar keine Sicherheitsprogramme.

Im Rahmen der Studie untersuchte man neben der Software-Sicherheitsausstattung auch andere Themen rund um die Computersicherheit, darunter die Einstellung zum Onlineshopping unter dem Sicherheitsaspekt: Deutsche Anwender sind im internationalen Vergleich beim Shopping im Internet weniger stark hinsichtlich potenzieller Sicherheitsrisiken besorgt: 61 Prozent geben an, hier "besorgt" zu sein. Im internationalen Vergleich liegt dieser Wert bei 72 Prozent.

Rund die Hälfte (45 Prozent) der Befragten ist sich nicht sicher, ob sie online vor Kreditkartenmissbrauch geschützt sind. Den Schutz ihrer persönlichen Daten bezweifeln 78 Prozent. Eine große Mehrheit, 85 Prozent, ist der Meinung, dass Online-Händler zu wenig für den Schutz ihrer Kunden tun.

Das bedeutet allerdings keinesfalls, dass die deutschen Internetanwender ausgeprägte Online-Shopping-Muffel sind, im Gegenteil: Nur 10 Prozent der Befragten gaben an, in dieser Weihnachtssaison nicht online einzukaufen.

Informationen zur Computersicherheit versuchen hiesige Internetnutzer wie auch in den anderen untersuchten Ländern vorrangig von Freunden, Bekannten und Kollegen zu bekommen. 79 Prozent suchen hier nach Rat. Eine Sonderstellung nehmen in Deutschland aber Fachartikel im Internet ein: Sie rangieren mit 71 Prozent an zweiter Stelle, während sie international das Schlusslicht bei der Quelle für Informationen bilden.

Die Untersuchung wurde bei über 4.700 Internetnutzern in Deutschland, den USA, Großbritannien und Kanada im Oktober und November 2005 durchgeführt.

Eine Anfang 2005 veröffentlichte und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegebene Umfrage zeigte für Deutschland, dass 25 Prozent der deutschen Internetnutzer keinen Virenscanner nutzen und die Hälfte ohne Firewall surft. 90 Prozent der befragten Nutzer gaben allerdings an, sehr wohl zu wissen, dass ihr PC über das Internet einer Gefahr ausgesetzt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Fragrüdiger 26. Nov 2005

Hm, deine Art von Getrolle (wohl Name als auch Beitrag) waren mal vor 5 Jahren aktuell...

core2 24. Nov 2005

Ich brauch keinen, weil ich genau weiss, wer mir schreibt, der Rest wird gelöscht.

shalalalalala 24. Nov 2005

Da muss ich Dir einmal völlig recht geben :) Ich habe hier zwei Rechner, die...

Kosh 24. Nov 2005

Nein, elitär! - Das war es doch, was du hören wolltest? Linux-User sind nicht in...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /