Abo
  • Services:

Maxell stellt Holo-Disc mit 1,6 Terabyte in Aussicht

Wechselspeichermedien mit 300 GByte sollen 2006 kommen

InPhase und der Medienhersteller Maxell haben schon mehrmals ein holografisches Wechselspeicher-Medium in Aussicht gestellt, doch nun wird es offensichtlich ernst: Ende 2006 soll die erste Generation mit 300 GByte Speicherkapazität fassenden Scheiben und Geräten mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 20 MByte/Sekunde auf den Markt kommen. Doch damit nicht genug: man plant bereits Modelle mit 1,6 Terabyte Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 300-GByte-Medien sind nur einmal beschreibbar. Vor dem Beschreiben sind sie nicht unbegrenzt lagerfähig: Sie dürfen maximal drei Jahre gelagert werden, bevor man sie brennt. Nach dem Brennen sollen die Holo-Scheiben aber eine Lebensdauer von mehr als 50 Jahren aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Holodisc-Medium
Holodisc-Medium
Die Medien sollen im 5,25-Zoll-Format gefertigt werden - ein Caddy scheint dabei nötig zu sein, zumindest legen die Produktabbildungen dies nahe. Man kann die Medien allerdings nach Angaben der Hersteller auch in anderen Formfaktoren anbieten, darunter auch in Kartenformaten oder für verschiedene Laser-Wellenlängen. Größter Vorteil der Technik wäre aber die hohe Speicherdichte bei vergleichsweise geringen Kosten, so der Hersteller.

Die 2. Generation der Medien soll schon 800 GByte fassen und der Roadmap entsprechend Ende 2008 erscheinen. Das Terabyte-Modell als Vertreter der 3. Generation wird für Mitte 2010 ins Visier genommen. Maxell und Inphase stellen für die Zukunft Transfergeschwindigkeiten mit bis zu 120 MByte/s in Aussicht, die erste Generation schafft nur 20 MByte/s.

Preise liegen derzeit wie gehabt aber weder für Medien noch Laufwerke vor. Auch das japanische Unternehmen Optware bereitet mit der "Holographic Versatile Disc (HVD)" ein holografisches Speichermedium vor. Hier wird ebenfalls von 2006 als Marktstart gesprochen. Vollmundig hatte InPhase schon einmal Holospeicher 2003/4 in Aussicht gestellt, doch daraus wurde nichts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

GRD 01. Dez 2005

Um das vorher mal klar zu machen: Ich freue mich schon auf die Zeiten von 300Gig und mehr...

Hans Wurst 26. Nov 2005

Schon klar, dann kannst du auch gleich DVDs abschaffen. Dauert noch länger. Bleib mal...

ME 25. Nov 2005

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Disk recht gut vor Licht geschützt werden kann, was...

NN 24. Nov 2005

Ich hoffe das Argument mit dem Preis meinst du nicht ernst, dass der sinken wird is...

Hacker Harry 24. Nov 2005

...die vor ewigkeiten von einer (ich glaube) inzwischen insolventen firma vorgestellt...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /