Abo
  • Services:

Canon plant Millionengeschäft mit TV-Druckern

DVB-T-Gerät mit eingebautem Drucker

Canon will verstärkt in den TV-Markt einsteigen und plant dabei unter anderem einen kleinen Drucker, der das aktuelle TV-Bild zu Papier bringen kann. Nach einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun will Canon im Rahmen seines neuen Fünfjahresplans, der 2006 begonnen wird, deutlich wachsen und 2010 insgesamt 5,5 Billionen Yen Umsatz machen. Für das laufende Jahr sind 3,74 Billionen Yen geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies wird nur gelingen, wenn das Unternehmen sein Engagement in Geschäftsfeldern, die es bislang nur peripher bearbeitete, deutlich ausweitet. Drucker sind ein Segment der Produkte, die Canon nach Angaben von Nihon Keizai Shimbun dabei helfen könnten, da sie auch Folgeumsätze mit Tinten und anderen Verbrauchsmaterialien nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Canons Präsident Fujio Mitarai hat den Informationen des Blattes wiederholt mitgeteilt, dass mab bei Canon schätzt, dass der Fernseher das künftige Informationszentrum des Hauses sein wird, wenn Breitbandkommunikation stärkereren Einzug in die Haushalte finden wird. Im Rahmen dieser Vorstellung ist auch der Fernsehdrucker zu sehen, der mit einem DVB-T-Empfänger ausgerüstet einzelne Fernsehbilder ausdrucken kann. Canon stellt sich beispielsweise vor, dass man so Seiten aus dem Homeshopping-Programm zu Papier bringen kann, um beispielsweise Bestellnummern zu notieren oder auch aus seinen Lieblingsfilmen Schnappschüsse zu machen.

Der Drucker soll in Japan im Herbst 2006 auf den Markt kommen und damit etwas vor dem geplanten nationalen Start von DVB-T in Japan. Der Tintenstrahl-Drucker soll ungefähr 50.000 Yen (ca. 360 Euro) kosten, schreibt Nihon Keizai Shimbun. Auch in Europa soll das Gerät angeboten werden - wann, ist jedoch nicht bekannt.

Canon erwartet, dass allein der inländische Markt für Fernsehdrucker auf bis zu 4,8 Millionen Stück im Jahr 2011 ansteigen wird. In fünf Jahren erwartet man in diesem Segment einen Umsatz von einer Milliarde Yen pro Jahr (7,1 Millionen Euro).

Auch Epson und Matsushita (hier bekannt unter dem Namen Panasonic) planen nach Angaben des Blattes derartige Produkte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Anwesen 25. Nov 2005

Du hättest Dich nicht als Entwicklung von Canon outen dürfen. Jetzt wird wohl die CIA...

Fred Feuerstein 25. Nov 2005

Man - ihr mißversteht das! Hier solls doch nur Back to the Roots gehen...

taranus 24. Nov 2005

Das ist wohl wahr! Ich könnte mir in den Allerwertesten beissen, dass mich diese...

Naklarmann 24. Nov 2005

Nicht ganz Korrekt, der Drucker ist kein Empfangsgerät sondern ein Gerät zum anfertigen...

jojojij 24. Nov 2005

auf jeden Fall!!! naja man könnte es schon erlauben, aber dann braucht der drucker und...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /