Abo
  • Services:

Xbox 360: Microsoft zahlt rund 125,- US-Dollar drauf

iSuppli analysiert die Hardware von Microsofts Xbox 360

Das Geschäft mit Spielekonsolen folgt eigenen Regeln, gerade zum Marktstart verkaufen die Hersteller die Geräte unter Einkaufspreis; finanziert wird das Ganze über Lizenzgebühren für verkaufte Spiele. Dies gilt auch für die Xbox 360: Einer Analyse von iSuppli zufolge kostet Microsoft die Xbox 360 derzeit rund 525,- US-Dollar, verkauft wird sie für 399,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut iSuppli schlägt allein der von IBM gefertigte Prozessor mit drei Kernen mit 106,- US-Dollar zu Buche und hat damit einen Anteil von 20,2 Prozent an den Gesamtkosten der Premium-Version. Noch größeres Gewicht hat ATIs Grafikchip, der Microsoft nach den Schätzungen von iSuppli etwa 141,- US-Dollar kostet, so dass ATI mit 26,9 Prozent das größte Stück vom Kuchen abbekommt.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Hinzu kommen 512 MByte GDDR3-Speicher von Samsung, die auf 65,- US-Dollar geschätzt werden, die SiS-Southbridge steht mit 12,- US-Dollar in der Kalkulation. Der Rest entfällt dann auf Komponenten wie beispielsweise Festplatte, DVD-Laufwerk, Gehäuse, Netzteil und Controller.

Mit der Zeit dürften einige der Komponenten aber deutlich billiger werden, dies gilt vor allem für Prozessor und Grafikchip. Die Preise sollten für beide zusammen laut iSuppli durch eine verbesserte Ausbeute im kommenden Jahr um mindestens 50,- US-Dollar sinken. Letztendlich verdienen die Hersteller zum Ende des Lebenszyklus einer Konsole auch mit dem Verkauf der Hardware Geld.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-58%) 12,49€

ICH666 16. Nov 2006

wette verloren

AMD 30. Nov 2005

Richtig so! Die PS3 ist schon ganz was anderes als die XBOX360. Wartet mal ab :)

Isometriker 25. Nov 2005

Absolut.

gut so 24. Nov 2005

und jede verkaufe brotkiste ist verlust für M$.. also kauft mehr.. aber keine spielen kaufen!

er 24. Nov 2005

Es ist doch schon zu seiten der PS 2 und Xbox so gewessen, das Sony und Microsoft zum...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /