Abo
  • Services:

Erste Fedora-5-Testversion erschienen

Fertige Distribution soll im Februar 2006 erscheinen

Red Hats freie Linux-Distribution Fedora Core 5 steht ab sofort in einer ersten Testversion zum Download bereit. Diese bringt unter anderem das modular aufgebaute X.Org 7.0 mit sowie aktuelle Versionen der Desktop-Umgebungen KDE und GNOME. Eine Vorabversion der Virtualisierungstechnik Xen 3.0 ist ebenfalls in der Distribution enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Fedora Core setzt in der kommenden Version auf die X.Org-Version 7.0, die in mehreren logischen Modulen aufgebaut ist, die getrennt voneinander entwickelt und gepflegt werden können, sich aber noch immer zu einem kohärenten System zusammenfügen. Funktional unterscheidet sich X.Org 7 dabei nicht von Version 6.9, die parallel entwickelt wird, nach wie vor aber monolithisch aufgebaut ist.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das "apt-get"-ähnliche Paketmanagement-Werkzeug Yum für RPM-Pakete nutzt ab sofort eine SQLite-Datenbank als Backend, wodurch es schneller arbeiten soll. Es wird nun auch vom Installer und den Programmen zum Installieren von Software genutzt. Zuvor gab es nur die reine Kommandozeilenversion, die Frontends sollen bis zur endgültigen Version aber noch um einiges verbessert werden.

Erstmals unterstützt Fedora dmraid, womit es möglich sein soll, die Distribution auf RAID-Arrays an Controllern von Highpoint, Promise und Ähnlichem zu installieren. Die Kickstart-Funktion im Installer Anaconda wurde ebenfalls weiter verbessert und Fedora unterstützt jetzt auch Software Suspend 2, das in etwa dem von Windows bekannten Hibernate-Modus entspricht.

Ferner enthält Fedora die Desktop-Oberfläche KDE 3.5 Beta 2 und GNOME in Version 2.12, wobei GNOME noch auf die Version 2.14 aktualisiert werden soll. Auch OpenOffice.org 2.0 ist dabei.

Die Fedora-Entwickler haben zudem die Virtualisierungstechnik Xen in einer neuen Version integriert und möchte dessen Benutzung vereinfachen, was nicht weiter verwundert, da Red Hat mittlerweile daran arbeitet, Xen in den offiziellen Kernel zu bringen. Xen 3.0 soll im Dezember 2005 erscheinen, so dass die fertige Version im Final-Release der Fedora-Distribution enthalten sein wird.

Bis zur fertigen Version, die für den 27. Februar 2006 geplant ist, soll noch die dmraid-Unterstützung vervollständigt werden und auch die Integration der Kernel-Erweiterung SELinux weiter vorangetrieben werden. Des Weiteren wird der derzeit verwendete GCC 4.0 durch GCC 4.1 ersetzt und es soll erstmals eine Fedora-Live-CD geben.

Fedora Core 5 Test 1 steht ab sofort für x86, x86_64, PPC sowie PPC64 zum Download bereit, alternativ zum FTP-Download können die ISO-Images auch über BitTorrent bezogen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

fuzzy 24. Nov 2005

Aber leider nur recht kurz :> http://193.201.54.121/fuzzy/fc5.jpg so gesehen in vmware...

Pinguinstreichler 24. Nov 2005

Out-of-the-box? Gibt's dort auch schon Gimp 2.3.5? Das Problem gibt's auch mit Debian...

Albi 24. Nov 2005

Ich hab mich schlecht ausgedrückt: Den Unterschied zwischen Linux, BSD und Distributionen...

Albi 24. Nov 2005

Also ich hab ohne Probleme bei google (ext2 windows) "Treiber" für Windows finden können...

Albi 24. Nov 2005

Also unter Fedora kanns du ohne Probleme auf die nächsthöhere Version mit YUM upgraden...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /