• IT-Karriere:
  • Services:

Gartner: Keine Dringlichkeit beim Umstieg auf Windows Vista

Marktforscher sehen kaum Anlass für Unternehmen von XP auf Vista zu wechseln

Die Marktforscher von Gartner sehen keine Dringlichkeit für Unternehmen, schnell auf Windows Vista umzusteigen. Nutzer von Windows 2000 sollten eine Migration auf Windows Vista erst ab 2008 beginnen. Wer Windows XP einsetzt, sollte Vista parallel zu XP nur auf neuen Rechnern einsetzen, aber auch das erst ab 2008, so der Rat von Gartner.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon Windows XP zuvor werde auch Windows Vista vor allem inkrementelle bzw. evolutionäre Verbesserungen für Nutzer mitbringen. Die meisten Neuerungen, die den Nutzer betreffen, seien Verbesserungen im Bereich der Sicherheit, die schon heute über Produkte von Drittanbietern abgedeckt werden, heißt es im Gartner-Dokument unter der Überschrift Ten Reasons You Should and Shouldn't Care About Microsoft's Windows Vista Client.

Bei Gartner geht man davon aus, dass es Windows Vista kaum schaffen wird, innerhalb der ersten 24 Monate nach Verkaufsstart einen Marktanteil von 10 Prozent zu erreichen. Insgesamt werde Windows Vista sowie dessen Nachfolger es nicht schaffen, in großen Unternehmen bis 2011 eine installierte Basis von mehr als 50 Prozent zu erreichen, so die Annahmen der Gartner-Analysten. Sie gehen davon aus, dass rund 30 Prozent der Unternehmen, die Windows XP einsetzen, Windows Vista überspringen werden. Windows XP sei ein gutes Betriebssystem, das noch bis 2013 unterstützt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

JohnRipper 04. Apr 2006

Mag sein, trotzdem wird es von den Unternehmen nicht sofort installiert, weil es...

JTR 24. Nov 2005

Sie warnen dich wenigstens noch vorher: "Ich prophezeihe Ihnen, ich werde Ihnen eine...

Missingno. 24. Nov 2005

Falsch! Es gibt diverese Distributionen (allen vorran vermutlich SuSE, Mandriva...

Sportdirektor KGB 24. Nov 2005

Bitte aufmerksam lesen: http://support.microsoft.com/gp/lifepolicy Besonders die Tabelle...

JTR 24. Nov 2005

Mach das mal als Computer Spieler. Cedega und Co mag für eine handvoll Spiele gut sein...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /