Abo
  • IT-Karriere:

PdfGrabber 3.0 mit PDF- und XML-Export

Drei Ausbaustufen von PdfGrabber 3.0 im Angebot

Die Windows-Software PdfGrabber von PixelPlanet liegt in der Version 3.0 vor und wird nun in drei Ausbaustufen angeboten, allerdings bringt die kleine Home-Ausführung nur wenige Neuerungen. Die Standardversion bietet nun einen Export als PDF- oder Bilddatei, während die Professional-Ausführung zudem einen PowerPoint-, XML- sowie AutoCAD-Export kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Professional-Version von PdfGrabber 3.0 beherrscht nun den Export von PDF-Daten als PowerPoint-, XML- oder AutoCAD-Datei. Der Export in das PowerPoint-Format gibt Linien und Vektoren als Grafik aus und bettet TrueType-Schriften in das Dokument ein. Beim AutoCAD-Export lassen sich CAD-Schriften verwenden und es werden mehrere Ebenen unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg

Weitere Neuerungen finden sich sowohl in der Standard- als auch der Professional-Ausführung von PdfGrabber 3.0. So bieten beide Versionen einen PDF-Export, der als Druckertreiber realisiert ist und somit in zahlreichen Windows-Anwendungen zur Verfügung steht. Somit lassen sich mit PdfGrabber Änderungen an PDF-Dokumenten vornehmen, um diese Modifikationen wieder als PDF-Datei weiterzureichen. Zudem gibt die Software eine komplette PDF-Seite bei Bedarf als Bild aus, wobei die gewünschte Auflösung zwischen 72 und 1.200 dpi liegen kann. Zudem wurde bei der Ausgabe als Excel-Datei Hand angelegt und mehrere PDF-Seiten lassen sich nun auf einem Excel-Arbeitsblatt zusammenfassen.

Alle drei Pdf-Grabber-Versionen unterstützen nun Unicode beim Text-Export und bringen allgemeine Verbesserungen bei der Ausgabe sowie Geschwindigkeit der Software, verspricht der Hersteller. Mittels Texterkennung (OCR) ermöglicht die neue Version in Verbindung mit Microsoft Office 2003 zudem den Export von Texten aus gescannten Dokumenten.

Die Windows-Software PdfGrabber 3.0 ist ab sofort in drei Ausbaustufen bei PixelPlanet erhältlich. Die Home-Version kostet 39,- Euro und ist auf den Word- und Text-Export beschränkt. Die Standardvariante bringt für 79,- Euro zusätzlich den Export als Excel- und PDF-Datei, während die große Professional-Version darüber hinaus einen Export für PowerPoint-, AutoCAD- sowie XML-Dateien liefert und für 119,- Euro angeboten wird. Upgrades werden zum Preis von 39,- Euro angeboten. Wer PdfGrabber 2.5 nach dem 1. Oktober 2005 gekauft hat, erhält ein kostenloses Upgrade von PixelPlanet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Hilfe 26. Nov 2005

Japp, da geb ich dir Recht. Jedoch interessiert mich die Frage noch immer, inwiefern das...

ip (Golem.de) 24. Nov 2005

korrigiert.

tCfkaDA 24. Nov 2005

Gibt es dazu eigentlich Freeware-Alternativen ? Oder OSS ? (Für Windows ?)

Hilfe 24. Nov 2005

na gut, gib mir eine mailadresse wo ich sie drauf überschreiben lassen kann...oder...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /