Abo
  • Services:

PdfGrabber 3.0 mit PDF- und XML-Export

Drei Ausbaustufen von PdfGrabber 3.0 im Angebot

Die Windows-Software PdfGrabber von PixelPlanet liegt in der Version 3.0 vor und wird nun in drei Ausbaustufen angeboten, allerdings bringt die kleine Home-Ausführung nur wenige Neuerungen. Die Standardversion bietet nun einen Export als PDF- oder Bilddatei, während die Professional-Ausführung zudem einen PowerPoint-, XML- sowie AutoCAD-Export kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Professional-Version von PdfGrabber 3.0 beherrscht nun den Export von PDF-Daten als PowerPoint-, XML- oder AutoCAD-Datei. Der Export in das PowerPoint-Format gibt Linien und Vektoren als Grafik aus und bettet TrueType-Schriften in das Dokument ein. Beim AutoCAD-Export lassen sich CAD-Schriften verwenden und es werden mehrere Ebenen unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Weitere Neuerungen finden sich sowohl in der Standard- als auch der Professional-Ausführung von PdfGrabber 3.0. So bieten beide Versionen einen PDF-Export, der als Druckertreiber realisiert ist und somit in zahlreichen Windows-Anwendungen zur Verfügung steht. Somit lassen sich mit PdfGrabber Änderungen an PDF-Dokumenten vornehmen, um diese Modifikationen wieder als PDF-Datei weiterzureichen. Zudem gibt die Software eine komplette PDF-Seite bei Bedarf als Bild aus, wobei die gewünschte Auflösung zwischen 72 und 1.200 dpi liegen kann. Zudem wurde bei der Ausgabe als Excel-Datei Hand angelegt und mehrere PDF-Seiten lassen sich nun auf einem Excel-Arbeitsblatt zusammenfassen.

Alle drei Pdf-Grabber-Versionen unterstützen nun Unicode beim Text-Export und bringen allgemeine Verbesserungen bei der Ausgabe sowie Geschwindigkeit der Software, verspricht der Hersteller. Mittels Texterkennung (OCR) ermöglicht die neue Version in Verbindung mit Microsoft Office 2003 zudem den Export von Texten aus gescannten Dokumenten.

Die Windows-Software PdfGrabber 3.0 ist ab sofort in drei Ausbaustufen bei PixelPlanet erhältlich. Die Home-Version kostet 39,- Euro und ist auf den Word- und Text-Export beschränkt. Die Standardvariante bringt für 79,- Euro zusätzlich den Export als Excel- und PDF-Datei, während die große Professional-Version darüber hinaus einen Export für PowerPoint-, AutoCAD- sowie XML-Dateien liefert und für 119,- Euro angeboten wird. Upgrades werden zum Preis von 39,- Euro angeboten. Wer PdfGrabber 2.5 nach dem 1. Oktober 2005 gekauft hat, erhält ein kostenloses Upgrade von PixelPlanet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 3,84€
  3. 55,00€ (Bestpreis!)
  4. 5,55€

Hilfe 26. Nov 2005

Japp, da geb ich dir Recht. Jedoch interessiert mich die Frage noch immer, inwiefern das...

ip (Golem.de) 24. Nov 2005

korrigiert.

tCfkaDA 24. Nov 2005

Gibt es dazu eigentlich Freeware-Alternativen ? Oder OSS ? (Für Windows ?)

Hilfe 24. Nov 2005

na gut, gib mir eine mailadresse wo ich sie drauf überschreiben lassen kann...oder...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /