• IT-Karriere:
  • Services:

Red Orchestra - Shooter soll über Steam verkauft werden

Valve und Tripwire Interactive verkünden Zusammenarbeit

Unter dem Firmennamen Tripwire Interactive haben sich die Macher des Unreal-Tournament-Mods Red Orchestra bereits im Frühjahr 2005 selbstständig gemacht und haben nun mit "Red Orchestra: Ostfront 41-45" einen kostenpflichtigen Unreal-Engine-basierten Shooter angekündigt. Das Interessante dabei ist, dass das Red-Orchestra-Spiel über Valves Download-Dienst Steam vertrieben werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Orchestra: Ostfront 41-45
Red Orchestra: Ostfront 41-45
Valve hat Steam nicht nur zur Online-Distribution, Authentifizierung und Wartung von Half-Life 2 aufgebaut, sondern auch für den Vertrieb künftiger Spiele und Add-Ons. Auch wenn Valve sich mit Steam einiges an Kritik eingefangen hat, so hat es das Entwicklerstudio unabhängiger von Publishern gemacht und ihm den Eigenvertrieb über das Internet erleichtert. Dank der großen Menge an Half-Life-2-Verkäufen hat die zwingend erforderliche Anmeldung bei Steam dem Unternehmen eine große Basis potenzieller Kunden für den Direktvertrieb verschafft - Valve zufolge läuft Steam bei über 6 Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Red Orchestra: Ostfront 41-45
Red Orchestra: Ostfront 41-45
Zudem öffnete Valve Steam auch für andere Entwicklerstudios, um diesen den Online-Vertrieb zu ermöglichen und ein Stück daran mitverdienen zu können. Bereits vertrieben wird die witzige Marionetten-Prügelei "Rag Doll Kung Fu", die ein Lionhead-Entwickler in seiner Freizeit entwickelte, noch in diesem Jahr folgen soll der erste Teil von "SiN Episodes" von Ritual Entertainment und seit kurzem ist bekannt, dass auch Deus-Ex-Schöpfer Warren Spector sein in der Konzeptionsphase steckendes Zeichentrick-Spiel über Steam verkaufen will. Valve selbst arbeitet gerade an der kostenpflichtigen und verspäteten Half-Life-2-Erweiterung "Aftermath", die zumindest über Steam angeboten werden soll.

Red Orchestra: Ostfront 41-45
Red Orchestra: Ostfront 41-45
Wann genau der Weltkriegs-Shooter "Red Orchestra: Ostfront 41-45" fertig und über Steam erhältlich sein wird, wurde noch nicht bekannt gegeben. Das eigenständige Red-Orchestra-Spiel basiert auf Epics Unreal-2.5-Engine, spielt an der russischen Front in den Jahren 1941 bis 1945 und soll mit 28 verschiedenen Infanteriewaffen und 14 Fahrzeugen aufwarten. Die Spieler können verschiedene Rollen annehmen und sollen auf über einem Dutzend, auf echten Orten basierenden Spielkarten ihre Kämpfe ausfechten können. Im Vergleich mit dem Mod soll das Spiel deutlich mehr bieten und eher in Richtung Zweiter-Weltkriegs-Simulator gehen. Man darf gespannt sein, ob Tripwire Interactives nachfolgende Spiele auch auf überstrapazierten Weltkriegsszenarien basieren werden.

Ein Veröffentlichungsdatum von "Red Orchestra: Ostfront 41-45" soll später über Steam bekannt gegeben werden. Weitere Details sollen in den "kommenden Wochen und Monaten" bekannt gegeben werden, so dass es noch etwas dauern dürfte, bis das Red-Orchestra-Spiel über Steam zu beziehen ist. Ob das Spiel auch einen Publisher finden wird, der es in den Handel bringt, bleibt abzuwarten.

Nachtrag vom 24. November 2005, 19:30 Uhr:
Mittlerweile haben Valve und Tripwire bekannt gegeben, dass Red Orchestra voraussichtlich ab Anfang 2006 über Steam erhältlich sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gut 03. Aug 2008

Komm hdf du kleiner Huso

zappi 02. Dez 2005

Mal so eingeworfen: Ich spiele Quake3 spiele ich schon seit der SuSE 7.0, und hatte auch...

The Judge 23. Nov 2005

Der 'OP' antwortet: ;) Jipp, also entweder aus der Hüfte grob in Richtung Widersacher...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /