Abo
  • Services:

Browser-Entwickler diskutieren über Sicherheit

Microsoft, Mozilla, Opera und KDE an einem Tisch

KDE-Entwickler George Staikos hat in einem Treffen mit Browser-Entwicklern von Microsoft, Mozilla und Opera Methoden erörtert, um die Sicherheit von Webbrowsern zu steigern. Konqueror wird in KDE 4 beispielsweise kein SSL Version 2 mehr unterstützen und die Adressleiste wird farbig anzeigen, ob man eine sichere oder unsichere Seite besucht, kündigte Staikos an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Angesichts zunehmender Phishing-Attacken und alternder Verschlüsselungsmethoden haben die Entwickler gemeinsam diskutiert, wie die Sicherheit von Webbrowsern gesteigert werden kann. Ein Schritt dabei ist, die Unterstützung für das alte SSLv2 zu entfernen, wie Opera anregte. Dies wird auch im Internet Explorer 7 erfolgen, aus dem KDE-4-Quellcode wurde SSLv2 bereits komplett entfernt. In Zeiten von Botnets sei dieser Standard einfach überholt, so die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Konqueror soll auch keine Verschlüsselung mit nur 40-Bit oder 56-Bit mehr unterstützen, künftig sollen nur noch längere Schlüssel genutzt werden können. Außerdem sollen die Certificate Authoritys (CA), die SSL-Zertifikate ausstellen, dazu gebracht werden, künftig auf 2.048-Bit-Verschlüsselungen zu setzen, um so eine höhere Sicherheit zu erreichen.

Die einzelnen CAs sollen in Zukunft auch unterschiedlich behandelt werden: Derzeit werden von CAs ausgestellte Zertifikate prinzipiell als gültig und sicher markiert, egal welche Ausstellungspraxis der CA verfolgt. In Zukunft könnten Nutzer darüber informiert werden, ob ein Zertifikat streng oder nur normal überprüft wurde.

So wie Firefox und Opera zeigt auch der Konqueror beim Aufruf verschlüsselter Seiten ein Vorhängeschloss in der Adresszeile an. Mit Konqueror in KDE 4 möchte man sich jedoch mehr am Internet Explorer 7 orientieren und zusätzlich die Adressleiste in Rot oder Grün einfärben - die derzeitige, gelbe Farbgebung bei verschlüsselten Seiten entfällt. Schlägt die Überprüfung eines Zertifikates fehl, so wird die Adressleiste rot eingefärbt, bei einer vertrauenswürdigen Seite hingegen färbt sie sich grün. Zudem wird hinter dem Vorhängeschloss abwechselnd der Name der Organisation, die das Zertifikat ausgestellt hat, sowie der Name der entsprechenden CA angezeigt. Während der Internet Explorer neben rot und grün auch eine gelbe Einfärbung nutzt, soll diese beim Konqueror nicht weiter genutzt werden.

Des Weiteren soll auch Microsofts Anti-Phishing-Plug-in für den Konqueror umgesetzt werden, so dass KDE-Nutzer der Microsoft-Datenbank neue Phising-Seiten melden können und im Konqueror geöffnete Seiten anhand dieser überprüft werden. Der Internet Explorer 7 soll geöffnete Webseiten in Echtzeit mit dieser Datenbank abgleichen, um so gegebenenfalls vor bekannten Phising-Seiten zu warnen. Es ist aber noch nicht sicher, ob Microsoft mit einem solchen Plug-in für den Konqueror einverstanden ist.

Staikos ist zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit zwischen den Browser-Entwicklern Früchte tragen wird und Webbrowser so stetig verbessert werden können. KDE 4 mit dem neuen Konqueror wird für 2006 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

BSDDaemon 18. Dez 2005

Nein, seit XEN hat sich das erledigt, da gehen RHEL und FreeBSD wunderbar nebeneinander.

iggy 24. Nov 2005

Dem Artikel zufolge scheinen sich ja hier alle Geister relativ einig zu sein. Dieser...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /