Abo
  • Services:

Browser-Entwickler diskutieren über Sicherheit

Microsoft, Mozilla, Opera und KDE an einem Tisch

KDE-Entwickler George Staikos hat in einem Treffen mit Browser-Entwicklern von Microsoft, Mozilla und Opera Methoden erörtert, um die Sicherheit von Webbrowsern zu steigern. Konqueror wird in KDE 4 beispielsweise kein SSL Version 2 mehr unterstützen und die Adressleiste wird farbig anzeigen, ob man eine sichere oder unsichere Seite besucht, kündigte Staikos an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Angesichts zunehmender Phishing-Attacken und alternder Verschlüsselungsmethoden haben die Entwickler gemeinsam diskutiert, wie die Sicherheit von Webbrowsern gesteigert werden kann. Ein Schritt dabei ist, die Unterstützung für das alte SSLv2 zu entfernen, wie Opera anregte. Dies wird auch im Internet Explorer 7 erfolgen, aus dem KDE-4-Quellcode wurde SSLv2 bereits komplett entfernt. In Zeiten von Botnets sei dieser Standard einfach überholt, so die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. DRACHOLIN GmbH, Metzingen
  2. Universität Passau, Passau

Konqueror soll auch keine Verschlüsselung mit nur 40-Bit oder 56-Bit mehr unterstützen, künftig sollen nur noch längere Schlüssel genutzt werden können. Außerdem sollen die Certificate Authoritys (CA), die SSL-Zertifikate ausstellen, dazu gebracht werden, künftig auf 2.048-Bit-Verschlüsselungen zu setzen, um so eine höhere Sicherheit zu erreichen.

Die einzelnen CAs sollen in Zukunft auch unterschiedlich behandelt werden: Derzeit werden von CAs ausgestellte Zertifikate prinzipiell als gültig und sicher markiert, egal welche Ausstellungspraxis der CA verfolgt. In Zukunft könnten Nutzer darüber informiert werden, ob ein Zertifikat streng oder nur normal überprüft wurde.

So wie Firefox und Opera zeigt auch der Konqueror beim Aufruf verschlüsselter Seiten ein Vorhängeschloss in der Adresszeile an. Mit Konqueror in KDE 4 möchte man sich jedoch mehr am Internet Explorer 7 orientieren und zusätzlich die Adressleiste in Rot oder Grün einfärben - die derzeitige, gelbe Farbgebung bei verschlüsselten Seiten entfällt. Schlägt die Überprüfung eines Zertifikates fehl, so wird die Adressleiste rot eingefärbt, bei einer vertrauenswürdigen Seite hingegen färbt sie sich grün. Zudem wird hinter dem Vorhängeschloss abwechselnd der Name der Organisation, die das Zertifikat ausgestellt hat, sowie der Name der entsprechenden CA angezeigt. Während der Internet Explorer neben rot und grün auch eine gelbe Einfärbung nutzt, soll diese beim Konqueror nicht weiter genutzt werden.

Des Weiteren soll auch Microsofts Anti-Phishing-Plug-in für den Konqueror umgesetzt werden, so dass KDE-Nutzer der Microsoft-Datenbank neue Phising-Seiten melden können und im Konqueror geöffnete Seiten anhand dieser überprüft werden. Der Internet Explorer 7 soll geöffnete Webseiten in Echtzeit mit dieser Datenbank abgleichen, um so gegebenenfalls vor bekannten Phising-Seiten zu warnen. Es ist aber noch nicht sicher, ob Microsoft mit einem solchen Plug-in für den Konqueror einverstanden ist.

Staikos ist zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit zwischen den Browser-Entwicklern Früchte tragen wird und Webbrowser so stetig verbessert werden können. KDE 4 mit dem neuen Konqueror wird für 2006 erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. (-90%) 4,75€
  4. 32,99€

BSDDaemon 18. Dez 2005

Nein, seit XEN hat sich das erledigt, da gehen RHEL und FreeBSD wunderbar nebeneinander.

iggy 24. Nov 2005

Dem Artikel zufolge scheinen sich ja hier alle Geister relativ einig zu sein. Dieser...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /