Abo
  • Services:

PHP bekommt einen OpCode-Cache

Entwickler legen grobe Linie für PHP 6 fest

Nach einem Treffen einiger Kernentwickler von PHP am 11. und 12. November 2005 in Paris zeichnet sich langsam ab, wie die kommende PHP-Generation aussehen wird. Unter anderem soll PHP 6 endlich mit einem OpCode-Cache ausgeliefert werden, wobei die Wahl aus lizenzrechtlichen Gründen auf APC fiel.

Artikel veröffentlicht am ,

APC soll zwar direkt mit PHP 6 ausgeliefert werden, wird aber in den Standardeinstellungen eher nicht aktiviert sein, da dazu einige Konfigurationsparameter gesetzt werden müssen. APC, wie auch andere Alternativen wie beispielsweise der TurckMM Cache bzw. nun eAccelerator, PHP-Accelerator oder der Zend Cache, speichern kompilierte PHP-Scripte zwischen, so dass diese nicht bei jedem Aufruf übersetzt werden müssen. Dies erhöht die Leistung von PHP deutlich.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Die Liste der geplanten Änderungen für PHP 6 ist aber lang, dazu zählt auch die Integration kleiner Teile des Hardened PHP Patch, veränderte Fehlerbehandlungen, die Einführung eines 64-Bit-Integers sowie von der Möglichkeit statische "Labels" anzuspringen, ähnlich "goto", was aber über "break" realisiert wird, um keine negativen Assoziationen mit "goto" zu wecken.

Änderungen wird es zudem im Bereich der Unicode-Behandlung geben und "register_globals", "magic_quotes" sowie "safe_mode" sollen aufs Altenteil geschickt werden. Auch der Kompatibilitätsmodus zur Zend Engine 1 und damit PHP 4 soll entfernt werden, was auch für die Unterstützung der längst überholten Bibliotheken Freetype 1 und GD 1 gilt.

Auch bei den mitgelieferten Bibliotheken sind Änderungen geplant, XMLReader und XMLWriter sollen in die Distribution rutschen, die Erweiterung SOAP in den Standardeinstellungen aktiviert werden. Die Erweiterung für reguläre Ausdrücke, "ereg", soll hingegen in das Repository PECL verschoben werden, neu hinzu kommt dafür ICU.

Noch ist es bis hin zu PHP 6 ein weiter Weg, eine grobe Richtung geben diese Pläne für PHP 6 aber vor, auch wenn diese sicherlich noch weiterhin diskutiert werden. Zunächst steht die Veröffentlichung von PHP 5.1 an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 99,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 123,97€)
  3. 54,99€
  4. (-80%) 3,99€

FaaB 02. Jul 2007

Jab. Wer nicht fähig ist eine ordentliche Struktur in seinem Code zu erstellen, sollte...

sToRkka 24. Nov 2005

*blubb*

markus__ 23. Nov 2005

PHP ja, aber alle externen Module, die eigentlich auch PHP ausmachen? Nein, darum das...

qpid 23. Nov 2005

mit fortschreiten immer besserer editoren wird das danze eher zum nachteil, denn durch...

tuxianer 23. Nov 2005

so eine funktion habe ich. sie prüft auch ob magic_quotes aktiviert ist. aber ich finde...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /