• IT-Karriere:
  • Services:

Damn Small Linux: Mini-Linux läuft auch unter Windows

Linux-Distribution ist nur 50 MByte groß

Die Mini-Linux-Distribution Damn Small Linux wurde in Version 2.0 freigegeben. Mit nur 50 MByte Platzbedarf passt das Linux beispielsweise auf Visitenkarten-CDs oder USB-Sticks, von denen es ohne Installation als Live-Distribution läuft. Außerdem kann Damn Small Linux direkt aus Windows heraus gestartet werden und umfasst Programme wie Mozilla Firefox und XMMS.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwicklung von Damn Small Linux begann als Experiment, um zu sehen, wie viele Applikationen sich in einer 50-MByte-Distribution unterbringen lassen. Mittlerweile ist es jedoch zum Community-Projekt geworden, an dem viele Entwickler mitarbeiten, um eine möglichst kleine und dennoch funktionale Distribution zu erstellen. Applikationen werden in diesem Sinne nach Nützlichkeit, Größe und Geschwindigkeit ausgesucht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

So enthält Damn Small Linux 2.0 beispielsweise den Web-Browser Firefox, den Multimediaplayer XMMS, den E-Mail-Client Sylpheed oder den PDF-Betrachter Xpdf. Die Distribution setzt auf den Fluxbox Window-Manager, unterstützt USB, PC-Card und WLAN. Auch ein Webserver, Druckerunterstützung sowie Spiele sind enthalten. Als Kernel kommt Linux 2.4.31 mit SATA-Unterstützung zum Einsatz.

Die Distribution passt sowohl auf Visitenkarten-CDs als auch auf USB-Sticks und lässt sich zudem direkt unter Windows starten. Sie bietet darüber hinaus die Möglichkeit zur Installation, wobei man ein normales Debian erhält. Bereits auf einem 486DX mit 16 MByte RAM soll DSL 2.0 gut laufen, mit 128 MByte soll der komplette Funktionsumfang zur Verfügung stehen.

Damn Small Linux 2.0 kann ab sofort heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

soulreafer 18. Mai 2008

So nun ma zur Sache...^^ Die 0.4.10 ist ne Live Version so wie alle anderen auch. Wenn...

-blk- 09. Jan 2006

damn! that`s small! nice! kill bill!

Missingno. 25. Nov 2005

Bezweifle ich zwar (außer man beschneidet den Fx ohne Extensions noch mehr), lasse mich...

hefner 23. Nov 2005

genau das gleiche macht DSl auch .... ansonnsten auch keine ahnung von nix oder ?

hefner 23. Nov 2005

bei mir läuft das mit Qemu + Win hervorragend und ohne Fehler.... schon mal "qemu cdrom...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /