Abo
  • Services:

Damn Small Linux: Mini-Linux läuft auch unter Windows

Linux-Distribution ist nur 50 MByte groß

Die Mini-Linux-Distribution Damn Small Linux wurde in Version 2.0 freigegeben. Mit nur 50 MByte Platzbedarf passt das Linux beispielsweise auf Visitenkarten-CDs oder USB-Sticks, von denen es ohne Installation als Live-Distribution läuft. Außerdem kann Damn Small Linux direkt aus Windows heraus gestartet werden und umfasst Programme wie Mozilla Firefox und XMMS.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwicklung von Damn Small Linux begann als Experiment, um zu sehen, wie viele Applikationen sich in einer 50-MByte-Distribution unterbringen lassen. Mittlerweile ist es jedoch zum Community-Projekt geworden, an dem viele Entwickler mitarbeiten, um eine möglichst kleine und dennoch funktionale Distribution zu erstellen. Applikationen werden in diesem Sinne nach Nützlichkeit, Größe und Geschwindigkeit ausgesucht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

So enthält Damn Small Linux 2.0 beispielsweise den Web-Browser Firefox, den Multimediaplayer XMMS, den E-Mail-Client Sylpheed oder den PDF-Betrachter Xpdf. Die Distribution setzt auf den Fluxbox Window-Manager, unterstützt USB, PC-Card und WLAN. Auch ein Webserver, Druckerunterstützung sowie Spiele sind enthalten. Als Kernel kommt Linux 2.4.31 mit SATA-Unterstützung zum Einsatz.

Die Distribution passt sowohl auf Visitenkarten-CDs als auch auf USB-Sticks und lässt sich zudem direkt unter Windows starten. Sie bietet darüber hinaus die Möglichkeit zur Installation, wobei man ein normales Debian erhält. Bereits auf einem 486DX mit 16 MByte RAM soll DSL 2.0 gut laufen, mit 128 MByte soll der komplette Funktionsumfang zur Verfügung stehen.

Damn Small Linux 2.0 kann ab sofort heruntergeladen werden.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

soulreafer 18. Mai 2008

So nun ma zur Sache...^^ Die 0.4.10 ist ne Live Version so wie alle anderen auch. Wenn...

-blk- 09. Jan 2006

damn! that`s small! nice! kill bill!

Missingno. 25. Nov 2005

Bezweifle ich zwar (außer man beschneidet den Fx ohne Extensions noch mehr), lasse mich...

hefner 23. Nov 2005

genau das gleiche macht DSl auch .... ansonnsten auch keine ahnung von nix oder ?

hefner 23. Nov 2005

bei mir läuft das mit Qemu + Win hervorragend und ohne Fehler.... schon mal "qemu cdrom...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /