Abo
  • Services:

Spieletest: GUN - Action im wilden Westen

Neversoft bringt Schwung ins Western-Szenario

Action-Spiele in Science-Fiction- oder Weltkriegsszenarien gibt es mehr als einem lieb ist, der Wilde Westen wurde bisher aber recht selten als Schauplatz gewählt - und wenn, dann meist in eher durchschnittlichen Spielen. Die Entwickler von Neversoft (u.a. Tony Hawk) haben sich nun mit vollem Elan in die Welt von Cowboys, Indianern, Banditen und Sheriffs gestürzt - und dabei mit GUN ein wirklich respektables Wildwest-Abenteuer erschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

GUN (PC, Xbox 360, Xbox, PS2)
GUN (PC, Xbox 360, Xbox, PS2)
Die Story von GUN ist gleichermaßen spannend und klischeegeladen: In der Rolle des jungen Colton White gilt es, im Montana des ausgehenden 19. Jahrhunderts einer Verschwörung auf die Spur zu kommen, den Tod des Vaters zu rächen, die Hintergründe der eigenen Geburt aufzuklären und so ganz nebenbei noch für Recht und Ordnung zu sorgen - Zeit also, ein Pferd zu besteigen und sich an die Arbeit zu machen.

Inhalt:
  1. Spieletest: GUN - Action im wilden Westen
  2. Spieletest: GUN - Action im wilden Westen

GUN (PC)
GUN (PC)
GUN bietet einen Mix aus linearer Hauptgeschichte und zahlreichen kürzeren (und nicht zwingend zu absolvierenden) Nebenmissionen, in denen der Spieler relativ frei und ungebunden agieren kann. Und während in der eigentlichen Story vor allem der böse Obermotz und seine Kriminellenbande gejagt wird, gilt es in den anderen Aufgaben, Indianer zu schützen, dem Sheriff gegen Banditen zu helfen oder sich auf die Jagd nach steckbrieflich gesuchten Gangstern zu machen. Auch das Schürfen von Gold zum Aufbessern der Kasse ist möglich.

Apropos Aufbessern der Kasse: Es gibt in GUN ein recht ansehnliches Waffen- und Ausrüstungsarsenal, das natürlich einigermaßen korrekt die Zeitgeschichte widerspiegelt. Kleiner Colt oder große Schrotflinte, Dynamit, Tomahawk oder Pfeil und Bogen - mit der Zeit erwirbt der Spieler so ziemlich alles, was sich im Wilden Westen zum Ausschalten von Banditen eignete. Durch das Aufwerten der Fähigkeiten von White - was durch das Absolvieren von Nebenmissionen im Spielverlauf automatisch passiert - gelingt dann auch der Umgang mit den Schießprügeln und den Nahkampfwaffen immer besser, wobei Schießen und Zielen hier ohnehin kein allzu großes Problem darstellt. Das Spiel ist recht großzügig mit den Trefferzonen und greift mit einer halbautomatische Zielerfassung zusätzlich unter die Arme. In den Feuergefechten wird dann stellenweise übrigens auf Wunsch auch von der Third-Person- in die Ego-Perspektive umgeschaltet.

Spieletest: GUN - Action im wilden Westen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Nuramoer 21. Jun 2008

Das Spiel kommt zu Windows ohne Fehlermeldung oder so. Ich habe das Game installiert und...

Cyberstorm 16. Jun 2008

^^ ja der gedanke kam mir auch schon ma nur weiss ich nich wie man sonen multiplayer mod...

Rupert 07. Okt 2006

Hi, ich stecke bei Magruder fest... ich kann draufschießen was ich will... ich hatte mal...

Linda 27. Apr 2006

hallo J.Gampert Du musst ihn mit deinem Pferd verfolgen und immer auf ihn schießen, das...

logan 23. Apr 2006

So ich habs einfach mal mit einem Reinstall versucht und siehe da es klappt wieder,hoffe...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /