• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer AOL Instant Messenger mit VoIP-Unterstützung

Verbesserte Oberfläche mit Tabbed-Funktion

AOL hat einen neuen AOL Instant Messenger vorgestellt, der nun den Namenszusatz Triton trägt, womit die Versionsnummer auf 1.x heruntergeschraubt wird. Im Vergleich zur vorherigen Version des AOL Instant Messenger bringt die neue Fassung VoIP-Unterstützung und eine Bedienoberfläche mit Tab-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der AOL Instant Messenger (AIM) Triton kann nun für VoIP-Telefonate benutzt werden, um kostenlos mit anderen Nutzern von AIM Triton telefonieren zu können. Genau genommen lassen sich VoIP-Telefonate mit einer Gruppe von maximal 20 Leuten abwickeln. AOL setzt dabei auf die Plattformen SIPuxa und Global IP Sound (GIPS).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. SAP, Hallbergmoos

Die überarbeitete Oberfläche unterstützt nun in den Instant-Messaging-Fenstern Tabs, um mehrere Kontakte in einem Fenster zu verwalten. Nach AOL-Auffassung lassen sich Chats mit mehreren Personen so leichter durchführen. Außerdem wurde das Adressbuch erweitert, das nun Fotos aufnimmt, das Finden von Kontakten erleichtern soll und zudem die Möglichkeit bietet, Kontaktdaten auszudrucken.

Ferner soll der Austausch auch großer Daten nun ohne Komplikationen möglich sein und Spam-Nachrichten lassen sich einfacher abweisen. Die Abwesenheitsbenachrichtigungen können zudem umfangreicher konfiguriert werden und die Chats werden endlich protokolliert, um darin nachschlagen zu können.

Der AOL Instant Messenger Triton steht ab sofort für Windows 2000 und XP in der Version 1.0.2 nach einem längeren Beta-Test zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

eddy44 28. Apr 2007

Interressiert hier wirklich kein Schwein. AOL ist so schwachsinnig , wie der Kühlschrank...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /