Abo
  • Services:

Neuer AOL Instant Messenger mit VoIP-Unterstützung

Verbesserte Oberfläche mit Tabbed-Funktion

AOL hat einen neuen AOL Instant Messenger vorgestellt, der nun den Namenszusatz Triton trägt, womit die Versionsnummer auf 1.x heruntergeschraubt wird. Im Vergleich zur vorherigen Version des AOL Instant Messenger bringt die neue Fassung VoIP-Unterstützung und eine Bedienoberfläche mit Tab-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der AOL Instant Messenger (AIM) Triton kann nun für VoIP-Telefonate benutzt werden, um kostenlos mit anderen Nutzern von AIM Triton telefonieren zu können. Genau genommen lassen sich VoIP-Telefonate mit einer Gruppe von maximal 20 Leuten abwickeln. AOL setzt dabei auf die Plattformen SIPuxa und Global IP Sound (GIPS).

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die überarbeitete Oberfläche unterstützt nun in den Instant-Messaging-Fenstern Tabs, um mehrere Kontakte in einem Fenster zu verwalten. Nach AOL-Auffassung lassen sich Chats mit mehreren Personen so leichter durchführen. Außerdem wurde das Adressbuch erweitert, das nun Fotos aufnimmt, das Finden von Kontakten erleichtern soll und zudem die Möglichkeit bietet, Kontaktdaten auszudrucken.

Ferner soll der Austausch auch großer Daten nun ohne Komplikationen möglich sein und Spam-Nachrichten lassen sich einfacher abweisen. Die Abwesenheitsbenachrichtigungen können zudem umfangreicher konfiguriert werden und die Chats werden endlich protokolliert, um darin nachschlagen zu können.

Der AOL Instant Messenger Triton steht ab sofort für Windows 2000 und XP in der Version 1.0.2 nach einem längeren Beta-Test zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

eddy44 28. Apr 2007

Interressiert hier wirklich kein Schwein. AOL ist so schwachsinnig , wie der Kühlschrank...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /