Abo
  • Services:

World of Warcraft - Eltern können Spielzeit beschränken

Elterliche Freigabe soll die Spielzeit der Kinder regeln

Online-Rollenspiele wie "World of Warcraft" kosten vor allem Zeit und so manch einer verbringt weit mehr Zeit vor dem Rechner als ihm vielleicht bewusst ist. Mit der Einführung der "elterlichen Freigabe" will Blizzard zumindest Eltern ein Werkzeug zur Beschränkung der Spielzeit an die Hand geben, damit das Spiel nicht allzu große Auswirkungen auf das Leben ihrer Sprösslinge hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die elterliche Freigabe - auch Parental Control genannt - einzurichten, muss das Account-Managment von "World of Warcraft" bemüht werden. Dort wird ein eigenes Kennwort gesetzt, welches nur für Veränderungen im Freigabesystem gebraucht wird. Danach lassen sich sowohl bereits vorgefertigte Vorschläge von Blizzard auf den jeweiligen Account anwenden als auch eigene Zeitpläne erstellen. Die Einstellungen sollen innerhalb von 30 Minuten wirksam werden. Eventuell im Spiel befindliche Charaktere werden zu diesem Zweck erst einmal ausgeloggt. Die Zeitpläne gelten global für den gesamten Account und nicht nur für einzelne Charaktere.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg
  2. DEUTZ AG, Köln

Elterliche Freigabe von World of Warcraft
Elterliche Freigabe von World of Warcraft
Die elterliche Freigabe setzt jedoch voraus, dass sich die Eltern zumindest ansatzweise mit dem Treiben der Kleinen beschäftigen. Das Freigabesystem liefert so möglicherweise ein sinnvolles Werkzeug, um die Spielzeit der Kinder im Bedarfsfall zu regulieren und ihnen etwa das Spielen nach 22:00 Uhr zu untersagen.

Wie gerecht oder ungerecht ein solches System auf Grund des doch recht dynamischen Gruppenspiels empfunden wird, sei dahingestellt. Es kann Erziehungsberechtigten zwar nicht die Arbeit abnehmen, direkt mit den eigenen Kindern über das Spiel und etwaige Beschränkungen zu sprechen, doch immerhin kann es als wirksames letztes Mittel dienen.

Blizzard und andere Betreiber von Online-Rollenspielen sehen sich wegen der teils langen Spielzeiten ihrer Kunden starker Kritik ausgesetzt, seit es Berichte von Todesfällen gibt, bei denen aber medizinische Hintergründe nicht genauer bekannt sind. China hat zur Eindämmung von "Online-Spielsucht" gesetzliche Regelungen geschaffen, die nun in der Testphase sind und bald in Kraft treten sollen. Kinder und Jugendliche sollen dabei nur noch eine bestimmte Stundenanzahl am Stück spielen dürfen, Zuwiderhandeln sorgt für Nachteile im Spiel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

binär 30. Nov 2007

find ich gut , dass du ihn verbesserst ;) wenn man selber nix vorzuweisen hat, ist es...

phreak 30. Nov 2007

Oo am besten spielste brainwank ^^ super game :P

Mika 11. Jan 2006

Das war ein Witz oder? Das reicht ja nie. Da hast ja noch nichmal geladen. Ich stell mir...

rhyanon 29. Nov 2005

Ich hätte das Default einfach auf "nie spielen dürfen" gesetzt, damit alle zu ihren...

moll 27. Nov 2005


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /