Abo
  • Services:

Warnung an Anbieter von proprietären Linux-Treibern

Patch würde nur GPL-Treiber auf den PCI-Bus zugreifen lassen

Linux-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat einen Patch auf der Linux-Kernel-Mailinglist (LKML) veröffentlicht, der den Zugriff auf den PCI-Bus nur noch für GPL-Treiber erlauben würde, "Closed-Source-Treiber" hätten das Nachsehen. Dies sei jedoch nicht ernst gemeint, so Kroah-Hartman, vielmehr handle es sich um eine Warnung an die Entwickler von Closed-Source-Treibern. Dem vorausgegangen war der Streit um eine einheitliche und stabile Kernel-Schnittstelle für Closed-Source-Treiber.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ausgangspunkt war die Forderung einiger Hersteller, eine stabile Schnittstelle für ihre Closed-Source-Treiber in den Linux-Kernel einzubauen. Letztlich lenkten diese aber von selbst ein und entwarfen ein Modell, das gar keine Binärtreiber zulässt und zur Entwicklung von GPL-Treibern animieren soll.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Kroah-Hartmann veröffentlichte nun einen Patch auf der LKML, der nur noch GPL-Treibern den Zugriff auf den PCI-Bus gewährt. In einer Antwort auf seine eigene E-Mail stellt er jedoch klar, dass er den Patch nicht ernst meine. Allerdings hätte ein solcher Patch keine Auswirkungen auf die im Kernel enthaltenen Treiber. Die einzigen, die er stören würde, wären die Anbieter von Closed-Source-Treibern, so Kroah-Hartman. Betroffen wären also beispielsweise die Grafiktreiber von ATI und Nvidia, die beide nicht unter der GPL verfügbar sind und den PCI-Bus nutzen.

Diese sollten seinen Patch als Warnschuss ansehen, schreibt Kroah-Hartman weiter, denn die Anbieter dieser Treiber würden von Linux profitieren, ohne aber etwas zurückzugeben. Dies sei durch die GPL untersagt und seiner Ansicht nach wäre Linux ohne diesen Schutz heute nicht, was es ist - und damit uninteressant für Firmen wie ATI oder Nvidia. Laut GPL müssten diese ihre Treiber jedoch eigentlich auch unter der GPL veröffentlichen, da sie im Speicherbereich des Kernels laufen und somit "derived work" (abgeleitete Arbeiten) sind. Inwiefern diese aber wirklich illegal sind, ist bisher nicht eindeutig geklärt.

Nach eigenen Angaben möchte Kroah-Hartman den Hardware-Herstellern, die auf Closed-Source-Treiber setzen, mit seinem Patch jedoch zeigen, dass sich die derzeitige Situation schnell ändern könnte und dann nur noch GPL-Treiber funktionieren würden. Dies sei also eine Warnung, endlich auf offene Treiber umzuschwenken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Guest07311 30. Aug 2006

Redest du vom syscall-Interface? Klar gibt es immernoch open,read,write,close... ist das...

LarusNagel 25. Nov 2005

Option "NoLogo" "true" #<- in der X config eintragen, dann siehst du das Logo nicht...

thefox 24. Nov 2005

(1) Das gilt doch umgekehrt genauso. Viele Konzepte und APIs von Linux sind auch...

Michael - alt 23. Nov 2005

In welchen Schulen mit Linux benutzt wird? Kann ich Dir erst sagen, wenn Du Deine Frage...

fdsglbla 23. Nov 2005

zb. die webcam von phillips.


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /