• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Xchange unterstützt SyncML

Vorabversion des Plug-ins bereits verfügbar

Um den Groupware-Server Open-Xchange künftig auch mit mobilen Geräten abgleichen zu können, kündigen die Entwickler jetzt eine SycML-Erweiterung an. Der "SyncML OXtender" soll ab Mitte Dezember 2005 verfügbar sein, eine Vorabversion kann man jedoch schon jetzt herunterladen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Groupware Open-Xchange ermöglicht es, Termine, Kontakte, Aufgaben, E-Mails, Lesezeichen, Dokumente und viele weitere Daten zu speichern und mit anderen auszutauschen. Alle Funktionen können über einen beliebigen Browser genutzt werden; möglich ist aber auch eine Nutzung über "Fat Clients" wie Outlook, Palm Desktop, KDE Kontact, Apples iCal und Mozilla Calendar. Produkte von proprietären oder Open-Source-Drittanbietern bindet Open-Xchange über Schnittstellen wie WebDAV, LDAP, ICAL oder HTTP/S ein.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf

Um auch die Daten auf PDAs und Smartphones aktuell zu halten, lässt sich Open-Xchange ab sofort mit dem SyncML OXtender erweitern, um so Geräte mit SnycML-Unterstützung zu synchronisieren. Dabei werden sowohl Termin- als auch Adressinformationen unterstützt. Auf die E-Mail-Synchronisation hingegen muss man derzeit noch verzichten. Die fertige Version der Erweiterung soll ab Mitte Dezember 2005 verfügbar sein, schon jetzt gibt es aber unter open-xchange.org eine Anleitung, wie eine Vorabversion über Subversion bezogen werden kann.

Nachdem die fertige Version Mitte Dezember 2005 freigegeben werden soll, können Kunden den SyncML OXtender bis einschließlich 28. Februar 2006 kostenlos nutzen. Anschließend werden für die Systempflege, die über das Open-Xchange Maintenance Network erfolgt, für einen Server mit 25 Benutzern 495,- Euro pro Jahr fällig, jeder weitere Benutzer kostet 19,- Euro.

SyncML ist ein offener Standard für den Datenaustausch zwischen Endgeräten, der unter anderem von Herstellern wie Sony Ericsson, IBM, Nokia oder Palm im Rahmen der Open Mobile Alliance unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

dubidu 22. Nov 2005

https://www.mobical.net/mobical/main/ Mit diesem Dienst kann man beispielsweis seine...

Anonymous Coward 22. Nov 2005

Bitte auch gleich die SnycML-Unterstützung korrigieren :-)


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /