Abo
  • Services:

Neuer Sober-Wurm mit Raubkopie-Vorwurf

Wurm gibt sich als E-Mail vom Bundeskriminalamt aus

Im Internet treibt ein neuer Sober-Wurm sein Unwesen, der per E-Mail-Text und Absender vorgibt, eine Nachricht vom Bundeskriminalamt (BKA) zu sein. Darin werden die Empfänger informiert, sie würden vom BKA verdächtigt, Raubkopien einzusetzen. Seit den Morgenstunden des 22. November 2005 verbreitet sich der neue Wurm und will Opfer auf Grund der BKA-Herkunft zum Öffnen des verseuchten Anhangs bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der E-Mail-Betreff von Sober soll Empfänger aufschrecken, denn darin heißt es lapidar: "Sie besitzen Raubkopien". Weiter heißt es dann im Nachrichtentext

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

das Herunterladen von Filmen, Software und MP3s ist illegal 
und somit strafbar.
Wir moechten Ihnen hiermit vorab mitteilen, dass Ihr Rechner 
unter der IP 243.150.111.168 erfasst wurde. Der Inhalt Ihres 
Rechner wurde als Beweismittel sichergestellt und es 
wird ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingleitet.

Die Strafanzeige und die Moeglichkeit zur Stellungnahme wird 
Ihnen in den naechsten Tagen schriftlich zugestellt.
Aktenzeichen NR.:#9117 (siehe Anhang)
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Um die Glaubwürdigkeit der E-Mail zu erhöhen, trägt die Nachricht einen gefälschten Absender, der auf die Domain "@bka.bund.de" oder "@bka.de" endet und somit vorgibt, vom BKA zu stammen. Das BKA hat bereits darüber informiert, dass es sich bei diesen E-Mails um einen neuen Sober-Ableger handelt.

Der eigentliche Wurm verbirgt sich im Anhang der E-Mail, der als komprimierte ZIP-Datei die Bezeichnung "Akte" trägt, dem das in der E-Mail genannte Aktenzeichen angefügt ist. In dem Beispiel lautet der Dateinamen "Akte9117.zip". Der eigentliche Wurm-Code steckt in der entpackten Datei "File-packed_dataInfo.exe". Alternativ stehen zwei weitere deutschsprachige E-Mail-Texte bereit, um Empfänger zum Öffnen des Wurm-Anhangs zu verleiten. So behauptet der Sober-Wurm entweder die Eröffnung eines neuen eBay-Kontos oder die Teilnahme an Günther Jauchs TV-Quiz "Wer wird Millionär".

Auf einem infizierten Rechner durchsucht der Wurm eine Reihe von Dateien nach E-Mail-Adressen und versendet sich an diese. Außerdem trägt sich der Schädling so in der Registry ein, dass der Wurm bei jedem Neustart des Rechners geladen wird.

Verschiedene Anbieter von Antivirenlösungen stellen bereits aktuelle Virensignaturen bereit, um den aktuellen Sober-Wurm zu erkennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 49,95€
  3. (-52%) 13,33€
  4. 2,99€

Bela 30. Nov 2005

Bei Antivir sollen die Updates im zweistelligen KB Bereich liegen. Das ist wohl auch mit...

The-Cry 23. Nov 2005

im WWW von YES-XP aus DE ;)

Logo 23. Nov 2005

Also du hast das Geld nciht fuer SMS-Benachrichtigung aber fuer den Strombedarf eines 24...

phez 22. Nov 2005

Klar mag es sein, dass vor allem wenig versiertere PC-User ihren PC mit dem Virus...

Obiwan 22. Nov 2005

Ich habe die Meldung heut schon mehrfach gehört und gelesen. Leider vergessen die...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /