• IT-Karriere:
  • Services:

Gefährliches Sicherheitsrisiko im Internet Explorer

Angreifer nutzen Sicherheitsloch vom Mai 2005

Für Microsofts Webbrowser ist Programmcode aufgetaucht, der ein altes, aber bislang nicht geschlossenes Sicherheitsleck im Internet Explorer ausnutzt. Angreifer können über eine präparierte Webseite beliebigen Programmcode auf fremde Rechner schleusen und sich so eine umfassende Kontrolle darüber verschaffen. Ein Patch zur Beseitigung des Sicherheitslochs ist nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internet Explorer initialisiert verschiedene Objekte nicht korrekt, wenn die Funktion "window()" in Verbindung mit dem "body onload"-Event verwendet wird. Ein Angreifer kann diesen Umstand nutzen, um per JavaScript-Befehl beliebigen Programmcode auf einen fremden Rechner zu schleusen und diesen dort auszuführen.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der Angreifer muss sein Opfer lediglich dazu bringen, eine entsprechend präparierte Webseite mit dem Internet Explorer aufzurufen. Da die Rendering Engine des Internet Explorers von einer Reihe von E-Mail-Programmen wie etwa Outlook oder Outlook Express verwendet wird, können Anwender auch durch das Öffnen einer entsprechenden HTML-E-Mail Opfer eines Angriffs werden.

Obwohl das Sicherheitsleck bereits seit Mai 2005 bekannt ist, hat Microsoft erst reagiert, nachdem nun Beispielcode im Internet erschienen ist, der das Sicherheitsloch ausnutzt. Allerdings bietet Microsoft nun keineswegs einen Patch an, sondern informiert in einem Security Advisory lediglich darüber, dass das Problem nun untersucht werde.

Die Untätigkeit des Softwaregiganten begründet dieser damit, dass das im Mai 2005 bekannt gewordene Sicherheitsloch im Internet Explorer zu einem Absturz des Browsers führte. Erst durch den aktuell erschienenen Beispiel-Code sei bekannt geworden, dass das Sicherheitsleck auch die Ausführung von Programmcode erlaube. Dennoch bleibt unverständlich, warum der Programmfehler im Internet Explorer ein knappes halbes Jahr unbearbeitet blieb.

Das Sicherheitsloch wurde für die Versionen 5.5 und 6.0 vom Internet Explorer auf Systemen mit Windows 2000 und XP bestätigt. Microsoft räumt außerdem ein, dass das Sicherheitsleck auch in Windows 98, 98 SE und Windows Millennium steckt. Auf Systemen mit Windows Server 2003 soll die Sicherheitslücke in der Standardkonfiguration keine Wirkung zeigen, versichert der Hersteller.

Da es derzeit keinen Patch gibt, um das Sicherheitsloch im Internet Explorer zu schließen, bleibt nur die Möglichkeit, ActiveScripting zu deaktivieren oder auf einen Browser eines anderen Herstellers zu wechseln, um nicht Opfer einer solchen Attacke zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 52,99€
  4. (-58%) 16,99€

response 10. Dez 2005

wenn keiner windows nehmen würde, würde man linux schrotten + mit viren überhäufen, is nu...

Yorick 01. Dez 2005

Hat man von Version 8.50 gehört. Mit 8.51 wurde das rasch gepatcht. Opera ist der...

blub 23. Nov 2005

Nicht wirklich richtig! Der Grund, warum der IE so viele Bugs hat liegt nicht daran, dass...

BerndBernd 22. Nov 2005

Es sollte helfen, wenn man einen halben Liter Fischöl in die Tastatur kippt. Dann fluppts.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /