• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will Office-Dateiformate zum ISO-Standard machen

"Office Open XML" soll zunächst von der ECMA standardisiert werden

Microsoft will seine Office-Dateiformate öffnen und zu einem internationalen Standard machen. Dazu soll Microsofts Dateiformat "Office Open XML" der Standardisierungsorganisation ECMA übergeben und später bei der ISO eingereicht werden. Unterstützt wird Microsoft dabei unter anderem von Apple, Intel und Toshiba.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus will Microsoft Werkzeuge zur Verfügung stellen, um alte Office-Dokumente auf das neue XML-basierte Format zu überführen.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Mit der Offenlegung der Dateiformate will Microsoft seinen Kunden die Gewissheit verschaffen, dass ihre Dokumente auch auf lange Sicht verarbeitet werden können. Ein Argument, das auch der US-Bundesstaat Massachusetts nutzt, um seinen Umstieg auf das von Sun initiierte OpenDocument-Format der OASIS zu begründen.

Künftig sollen Office-Nutzer zwischen Werkzeugen verschiedener Hersteller wählen können, um ihre Dateien in Microsofts Office-Format verarbeiten zu können. Dazu sollen im Rahmen eines technischen Komitees der ECMA die Open-XML-Formate für Word, Excel und PowerPoint, wie sie in Office 12 zum Einsatz kommen werden, standardisiert und vollständig dokumentiert werden.

Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe soll die ECMA anschließend der "International Organization for Standardization" (ISO) vorlegen. Dort liegt derzeit schon das OpenDocument-Format zur Verabschiedung vor, das im Rahmen der OASIS entwickelt wurde und das unter anderem in OpenOffice-org, StarOffice, KOffice, Gnumeric und TextMaker unterstützt wird.

Microsoft ist zwar selbst Mitglied der OASIS, hat sich aber an der Entwicklung von OpenDocument, das auf dem XML-Format von OpenOffice.org basiert, nicht beteiligt und später darauf verwiesen, das Format sei ungeeignet, da es nicht die Funktionen der eigenen Software abbilde. Das eigene Format sieht Microsoft vor allem auf Grund seiner hohen Verbreitung als guten Ausgangspunkt für einen internationalen Standard.

Für Microsoft haben die Office-Dateiformate zentrale Bedeutung, ist die Microsoft Office Suite doch die größte "Cash-Cow" für das Unternehmen. Ein Wechsel zu Office-Produkten anderer Hersteller ist gerade bei komplexen Dokumenten und Makros auch auf Grund der nicht dokumentierten Formate alles andere als trivial. Dass Microsoft seine Formate nun aber doch öffnet, darf man wohl dem Druck zuschreiben, den OpenOffice.org ausübt und der sich nicht zuletzt in Entscheidungen wie der des Bundesstaates Massachusetts widerspiegelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 4,32€

fdsglbla 23. Nov 2005

wo habe ich das behauptet??

Sven Janssen 22. Nov 2005

Du hast mit der Antwort nur unwesentlich an meine Frage vorbei geschossen.

fdsglbla 22. Nov 2005

=========================== =---> http://www.google.de/search?hl=de&q=microsoft+open+xml...

Freude 22. Nov 2005

Das behaupte ich von mir auch. Ich verkaufe seit 5 Jahren diverse Applikationen an...

fdsglbla 22. Nov 2005

so erfährst du ALLE geheimnisse von dem office xml format. (anleitung extra für dich...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /