Abo
  • Services:

Texas und EFF verklagen Sony BMG (Update)

Versteckte Technik macht PCs anfällig für Viren

Der texanische General-Staatsanwalt Greg Abbott hat wegen des umstrittenen Kopierschutzes XCP Anklage gegen Sony BMG wegen illegaler "Spyware" erhoben. Laut Abbott ist dies die erste Klage auf Basis eines neuen Gesetzes gegen Spyware, das in diesem Jahr in Kraft getreten ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der General-Staatsanwalt wirft Sony BMG vor, mit der Auslieferung des XCP-Kopierschutzes gegen ein Gesetz zum Schutz von Verbrauchern vor versteckter Spyware verstoßen zu haben. Die auf Audio-CDs enthaltene Software verhält sich wie ein Rootkit, das vom Anwender unbemerkt installiert wird.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Mittlerweile hat Sony BMG die entsprechenden CDs zurückgezogen und ein Austauschprogramm gestartet. US-Kunden erhalten kostenlos eine Ersatz-CD und können alternativ MP3-Dateien der CD laden.

In Europa soll es keine XCP-Musik-CDs von Sony BMG geben.

Sony BMG habe eine technische Tarnvorrichtung genutzt, um geheime Dateien auf der Festplatte des Nutzers zu verstecken, so Abbott. "Kunden, die Sony-BMG-CDs erstanden haben, dachten, sie hätten Musik gekauft. Stattdessen erhielten sie aber Spyware, die ihrem Computer schadete und diesem Viren und Angriffen auf die persönlichen Daten aussetzt."

Obwohl Sony BMG die entsprechenden Musik-CDs nach eigenen Angaben zurückgezogen hat, habe man entsprechende CDs in verschiedenen Läden kaufen können, heißt es von Seiten der Staatsanwaltschaft weiter.

Abbott fordert eine Strafe von 100.000 US-Dollar für jede Verletzung des Gesetzes sowie die Kosten zur rechtlichen Verfolgung.

Die Marktforscher von Gartner berichten, dass sich der von Sony BMG verwendete XCP-Kopierschutz aushebeln lässt, indem man einen bestimmten Bereich auf den Musik-Scheiben mit einem Klebestreifen überklebt. Fortan lässt sich dieser Bereich nicht mehr auslesen, so dass das DRM-System unwirksam bleibt und sich auch nicht in Windows-PCs einnistet.

Nachtrag vom 22. November 2005, 9:58 Uhr:
Die Electronic Frontier Foundation (EFF) geht auf zivilrechtlichem Weg gegen Sony BMG vor und kündigte eine Sammelklage gegen Sony BMG an. Das Unternehmen soll den angerichteten Schaden wieder gutmachen. Dabei hebt die EFF nicht nur auf den XCP-Kopierschutz von First4Internet ab, auch das System MediaMax von SunnComm wird genannt.

Auch MediaMax von SunnComm installiert Dateien auf dem System des Nutzers, selbst dann, wenn dieser den Lizenzen (EULA) nicht zustimmt. Zudem fehle auch hier eine Möglichkeit, die Software wieder vollständig vom Rechner zu entfernen.

Die Software selbst überträgt laut EFF Daten per Internet an SunnComm, wann immer eine CD abgespielt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€

typhoon 30. Nov 2005

hehe... ich bin dafür. das wär endlich mal ne strafe die jeden konzern davon abschrecken...

Logo 23. Nov 2005

Genau das tun sie aber. Nicht direkt auf Sony bezogen sondern aufjede Firma. Entlassungen...

dabbes 22. Nov 2005

Die großen Firmen stehen ja so auf DRM & Co., dann sollen Sie auch richtig blechen wenn...

Anonymous Coward 22. Nov 2005

Da befrag doch bitte mal Shannon Thomas dazu. Oh huch - Tot.

jojojij 22. Nov 2005

hehe... das muss jetzt heißen Musikindustrielle sind VERBRECHER! Das ist wie bei DVD´s...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /