• IT-Karriere:
  • Services:

Mini-PC: Geringere Standfläche als Apples Mac mini

Mit Intel-Pentium-M-Prozessoren und Standard-RAM-Bausteinen

Der japanische Anbieter minipc hat unter dem unprätentiösen Namen CF700 einen winzigen Rechner vorgestellt, dessen Standfläche mit 160 x 125 mm deutlich geringer ist als die des Apple Mac minis, der immerhin 165 x 165 mm Fläche für sich beansprucht. Im Gegensatz zu Apples Kleinstem ist der Mini-PC allerdings mit Intel-Pentium-M- bzw. Celeron-M-Prozessoren ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mini-PC
Mini-PC
Die teurerste Variante ist immerhin mit einem Pentium M770 ausgestattet, der es auf eine Taktfrequenz von 2,13 GHz bringt. Zum Motherboard gibt es leider keine Angaben, außer dass darauf die Grafiklösung Intel 852GME sitzt, die bis zu 32 MByte des Hauptspeichers für eigene Zwecke nutzen kann. Außerdem steht für Erweiterungen ein 32-Bit-Mini-PCI-Slot zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Hays AG, Hünfelden

Maximal verträgt der kleine Rechner ein GByte von DDR266 oder DDR333 SDRAM (PC2100 oder PC2700), das man in den einzelnen 184-pin-DIMM-Slot stecken kann. Somit ist die Anschaffung von dem etwas teureren Notebook-RAM nicht nötig.

Mini-PC
Mini-PC
Für die Festplatte steht ein UltraATA100-Port zur Verfügung. Der Platz reicht nur für eine 2,5-Zoll-Festplatte, wobei der Anbieter derzeit nur 40 GByte Geräte im Sortiment hat. Neben einer Fast-Ethernet-Schnittstelle, PS/2, VGA, zwei USB-2.0-Ports sowie einem seriellen Port gibt es einen Audioein- und -ausgang.

Das Gerät wird mit einem Regulator für den Lüfter geliefert, womit man die Umdrehungszahl und damit die Lautstärke selbst einstellen kann. Der Hersteller versichert sogar, dass die Kühlung noch für einen Pentium M780 ausreicht, der mit 2,26 GHz getaktet ist.

Das 80-Watt-Netzteil wird außerhalb des Gehäuses untergebracht, alternativ gibt es auch einen Auto-Adapter, der mit 12 Volt auskommt. Das Rechnergehäuse misst insgesamt 160 x 125 x 55 mm und wiegt ungefähr ein Kilogramm.

Der Preis des Spitzenmodells mit Pentium M770 und 512 MByte RAM liegt bei 130.000 Yen, also umgerechnet 930,- Euro. Mit Pentium M730 kriegt man in Japan den CF700 für 95.000 Yen (680,- Euro). Ohne CPU, Speicher und Festplatte kostet das Gerät 57.540 Yen, also 412,- Euro. Europäische Händler sind derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. (-49%) 8,50€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Pipimaxx 23. Nov 2005

Daß ausgerechnet die türken das sagen ist schon ironie :-D :-D :-D

Windoof 23. Nov 2005

Glaub mir, er wäre mindestens doppelt so schnell als der PowerMac und würde halb so viel...

Peblos 23. Nov 2005

Das teil sieht kaputt aus, oder zumindest als würde es direkt kaputt gehen.... uuhm :-/

AndreasK 23. Nov 2005

... wo ist zum Beispiel das optische Laufwerk? Abgesehen davon kaum Angaben zum...

gast 22. Nov 2005

... Mehr gibts dazu nicht zu sagen. Das Teil sieht doch nun wirklich absolut häßlich...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /