Abo
  • Services:

Mini-PC: Geringere Standfläche als Apples Mac mini

Mit Intel-Pentium-M-Prozessoren und Standard-RAM-Bausteinen

Der japanische Anbieter minipc hat unter dem unprätentiösen Namen CF700 einen winzigen Rechner vorgestellt, dessen Standfläche mit 160 x 125 mm deutlich geringer ist als die des Apple Mac minis, der immerhin 165 x 165 mm Fläche für sich beansprucht. Im Gegensatz zu Apples Kleinstem ist der Mini-PC allerdings mit Intel-Pentium-M- bzw. Celeron-M-Prozessoren ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mini-PC
Mini-PC
Die teurerste Variante ist immerhin mit einem Pentium M770 ausgestattet, der es auf eine Taktfrequenz von 2,13 GHz bringt. Zum Motherboard gibt es leider keine Angaben, außer dass darauf die Grafiklösung Intel 852GME sitzt, die bis zu 32 MByte des Hauptspeichers für eigene Zwecke nutzen kann. Außerdem steht für Erweiterungen ein 32-Bit-Mini-PCI-Slot zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Maximal verträgt der kleine Rechner ein GByte von DDR266 oder DDR333 SDRAM (PC2100 oder PC2700), das man in den einzelnen 184-pin-DIMM-Slot stecken kann. Somit ist die Anschaffung von dem etwas teureren Notebook-RAM nicht nötig.

Mini-PC
Mini-PC
Für die Festplatte steht ein UltraATA100-Port zur Verfügung. Der Platz reicht nur für eine 2,5-Zoll-Festplatte, wobei der Anbieter derzeit nur 40 GByte Geräte im Sortiment hat. Neben einer Fast-Ethernet-Schnittstelle, PS/2, VGA, zwei USB-2.0-Ports sowie einem seriellen Port gibt es einen Audioein- und -ausgang.

Das Gerät wird mit einem Regulator für den Lüfter geliefert, womit man die Umdrehungszahl und damit die Lautstärke selbst einstellen kann. Der Hersteller versichert sogar, dass die Kühlung noch für einen Pentium M780 ausreicht, der mit 2,26 GHz getaktet ist.

Das 80-Watt-Netzteil wird außerhalb des Gehäuses untergebracht, alternativ gibt es auch einen Auto-Adapter, der mit 12 Volt auskommt. Das Rechnergehäuse misst insgesamt 160 x 125 x 55 mm und wiegt ungefähr ein Kilogramm.

Der Preis des Spitzenmodells mit Pentium M770 und 512 MByte RAM liegt bei 130.000 Yen, also umgerechnet 930,- Euro. Mit Pentium M730 kriegt man in Japan den CF700 für 95.000 Yen (680,- Euro). Ohne CPU, Speicher und Festplatte kostet das Gerät 57.540 Yen, also 412,- Euro. Europäische Händler sind derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Pipimaxx 23. Nov 2005

Daß ausgerechnet die türken das sagen ist schon ironie :-D :-D :-D

Windoof 23. Nov 2005

Glaub mir, er wäre mindestens doppelt so schnell als der PowerMac und würde halb so viel...

Peblos 23. Nov 2005

Das teil sieht kaputt aus, oder zumindest als würde es direkt kaputt gehen.... uuhm :-/

AndreasK 23. Nov 2005

... wo ist zum Beispiel das optische Laufwerk? Abgesehen davon kaum Angaben zum...

gast 22. Nov 2005

... Mehr gibts dazu nicht zu sagen. Das Teil sieht doch nun wirklich absolut häßlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /