Mini-PC: Geringere Standfläche als Apples Mac mini

Mit Intel-Pentium-M-Prozessoren und Standard-RAM-Bausteinen

Der japanische Anbieter minipc hat unter dem unprätentiösen Namen CF700 einen winzigen Rechner vorgestellt, dessen Standfläche mit 160 x 125 mm deutlich geringer ist als die des Apple Mac minis, der immerhin 165 x 165 mm Fläche für sich beansprucht. Im Gegensatz zu Apples Kleinstem ist der Mini-PC allerdings mit Intel-Pentium-M- bzw. Celeron-M-Prozessoren ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mini-PC
Mini-PC
Die teurerste Variante ist immerhin mit einem Pentium M770 ausgestattet, der es auf eine Taktfrequenz von 2,13 GHz bringt. Zum Motherboard gibt es leider keine Angaben, außer dass darauf die Grafiklösung Intel 852GME sitzt, die bis zu 32 MByte des Hauptspeichers für eigene Zwecke nutzen kann. Außerdem steht für Erweiterungen ein 32-Bit-Mini-PCI-Slot zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Maximal verträgt der kleine Rechner ein GByte von DDR266 oder DDR333 SDRAM (PC2100 oder PC2700), das man in den einzelnen 184-pin-DIMM-Slot stecken kann. Somit ist die Anschaffung von dem etwas teureren Notebook-RAM nicht nötig.

Mini-PC
Mini-PC
Für die Festplatte steht ein UltraATA100-Port zur Verfügung. Der Platz reicht nur für eine 2,5-Zoll-Festplatte, wobei der Anbieter derzeit nur 40 GByte Geräte im Sortiment hat. Neben einer Fast-Ethernet-Schnittstelle, PS/2, VGA, zwei USB-2.0-Ports sowie einem seriellen Port gibt es einen Audioein- und -ausgang.

Das Gerät wird mit einem Regulator für den Lüfter geliefert, womit man die Umdrehungszahl und damit die Lautstärke selbst einstellen kann. Der Hersteller versichert sogar, dass die Kühlung noch für einen Pentium M780 ausreicht, der mit 2,26 GHz getaktet ist.

Das 80-Watt-Netzteil wird außerhalb des Gehäuses untergebracht, alternativ gibt es auch einen Auto-Adapter, der mit 12 Volt auskommt. Das Rechnergehäuse misst insgesamt 160 x 125 x 55 mm und wiegt ungefähr ein Kilogramm.

Der Preis des Spitzenmodells mit Pentium M770 und 512 MByte RAM liegt bei 130.000 Yen, also umgerechnet 930,- Euro. Mit Pentium M730 kriegt man in Japan den CF700 für 95.000 Yen (680,- Euro). Ohne CPU, Speicher und Festplatte kostet das Gerät 57.540 Yen, also 412,- Euro. Europäische Händler sind derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pipimaxx 23. Nov 2005

Daß ausgerechnet die türken das sagen ist schon ironie :-D :-D :-D

Windoof 23. Nov 2005

Glaub mir, er wäre mindestens doppelt so schnell als der PowerMac und würde halb so viel...

Peblos 23. Nov 2005

Das teil sieht kaputt aus, oder zumindest als würde es direkt kaputt gehen.... uuhm :-/

AndreasK 23. Nov 2005

... wo ist zum Beispiel das optische Laufwerk? Abgesehen davon kaum Angaben zum...

gast 22. Nov 2005

... Mehr gibts dazu nicht zu sagen. Das Teil sieht doch nun wirklich absolut häßlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /