Abo
  • Services:

Studie: 2009 macht Internet-TV 10 % des Pay-TV-Marktes aus

Satelliten- und Kabelnetzbetreiber bekommen Konkurrenz

Nach einer Studie des britischen Marktforschungsinstituts Screen Digest wird der Anteil von Internetfernsehen in Europa 2009 schon einen Anteil von 10 Prozent am gesamten Pay-TV-Markt erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl derjenigen, die per IPTV (Internet-übertragenes Fernsehprogramm) derzeit in Europa empfangen können, beziffert Screen Digest auf ca. 660.000. Bis 2009 sollen es schon 8,7 Millionen Personen sein. Für 2005 sieht man gegenüber dem Vorjahr schon eine 200-prozentige Steigerung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Der IPTV-Markt stellt für die traditionellen Satelliten- und Kabelnetzbetreiber eine große Herausforderung dar, schreibt Screen Digest. Der Einfluss auf nationale Pay-TV-Märkte in Frankreich, Italien und Spanien werde am größten sein, wobei die Technik in Italien einen 20-prozentigen Marktanteil und 17 Prozent in Frankreich sowie 16 Prozent in Spanien erreichen soll.

Die Nutznießer von IPTV dürften die Telefon- und sonstigen Breitbandbetreiber sein, die auf die Technik hoffen, da sie neue Einnahmemöglichkeiten bietet, wenn die Breitbandinfrastruktur noch stärker ausgebaut werden sollte. In Zukunft dürfte aber aus Kabelnetzbetreibern, die über rückkanalfähige Netze verfügen, für Breitbandanbieter, die mit anderen Techniken arbeiten, eine große Konkurrenz erwachsen.

In Frankreich haben die drei Betreibergesellschaften France Telecom, Free Telecom und Neuf Telecom bereits 281.000 Kunden gewonnen, was den derzeit größten nationalen Abonnentenstamm ausmacht. In Italien sind es 190.000 Kunden und in Spanien nur 57.500.

Obwohl mit der älteste IPTV-Markt in Europa muss Großbritannien noch kräftig aufholen: Hier verzeichnet man nur 30.000 Abonnenten. Zum Vergleich: Das sind gerade einmal 0,08 Prozent aller Haushalte verglichen mit einer Satelliten-TV-Penetration von 30 Prozent und Kabelfernsehen von 13 Prozent und DVB-T mit knapp 18 Prozent.

Obwohl noch technische und inhaltliche Schwierigkeiten an manchen Stellen gelöst werden müssen, sei die Kombination von interessanten und marktgerecht verpreisten Triple-Play-Angeboten (On-Demand-Fernsehen, Telefonie und Internetzugang) ein vielversprechender Ansatz, so Daniel Schmitt von Screen Digest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

uri 23. Nov 2005

Wer will das Spiel überhaupt sehen?! :)

uri 23. Nov 2005

Die GEZ-Gebühr für "internetfähige PCs" ab 2006 ist doch schon beschlossen ... :(((


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /