Abo
  • Services:

All-in-Wonder X1800 XL - High-End-Grafikkarte mit DVB-T

Auslieferung im Dezember 2005 über ATI

ATI hatte bereits angekündigt, die All-in-Wonder-Grafikkartenserie nun in Europa selbst vertreiben zu wollen, um das Geschäft in dem Bereich voranzutreiben. Im Dezember 2005 will ATI nun die All-In-Wonder X1800 XL auf den Markt bringen - eine High-End-Grafikkarte, deren Hybrid-TV-Tuner sich auch auf terrestrisches Digitalfernsehen (DVB-T) versteht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Radeon-X1800-XL-Grafikkarten ohne TV-Tuner taktet auch die All-In-Wonder X1800 XL ihren Radeon-X1800-XL-Grafikchip und die zugehörigen 256 MByte GDDR3-Speicher mit je 500 MHz. Für die Kühlung soll ein laut ATI besonders leiser Lüfter sorgen, Angaben zur zu erwartenden Geräuschemission fehlen aber noch. Zu den Anschlüssen zählen ein DVI-Ausgang, ein spezieller Ausgang für weitere Ein- und Ausgänge sowie zwei Anschlüsse für TV-Antennen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Der Hybrid-Tuner erlaubt es, zwischen analogem Radio, analogen Fernsehsignalen (PAL/SECAM) und DVB-T umzuschalten, die mitgelieferte ATI-Software macht aus dem PC einen Videorekorder. Dadurch, dass ATI den Vertrieb nun selbst übernimmt, werden dabei auch endlich europäische Fernsehprogramm-Informationen (per tvtv.de) eingebunden. Außerdem liefert ATI vollwertige Treiber für den Einsatz in Systemen mit der Windows XP Media Center Edition 2005.

Dank ATIs durchgängig verbesserter Videoverarbeitung im Chip, die ATI als Avivo bezeichnet, soll auch das Fernsehbild besser aussehen als bei vorherigen All-in-Wonder-Karten. Hilfreich für einen Heimkino-PC ist laut ATI auch die Videobeschleunigung bei der H.264/MPEG-4-AVC-Wiedergabe - hier soll die Systembelastung bei 30 bis 40 Prozent bleiben und den PC-Prozessor deutlich entlasten.

ATI will die nur für die PCI-Express-Schnittstelle angebotene All-In-Wonder X1800 XL ab Anfang Dezember 2005 für rund 430,- Euro ausliefern. Es liegen eine Funk-Fernbedienung (Remote Wonder Plus), eine Kabelpeitsche für VGA/Scart/Video-in, ATIs Software Multimedia Center 9.10 sowie Adobe Premiere 4.0 und Photoshop Elements 2.0 bei. Ob ein Adapter für die Komponentenausgabe ebenfalls beiliegt, geht aus ATIs Angaben nicht eindeutig hervor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

canada 10. Jan 2006

Lol, na du bist ja ein Witzbold *gg Wo laufen die ATi Treiber bitte instabil und was ist...

Potty 22. Nov 2005

Wer redet denn von Sat-Schüsseln? In den DVB-T Empfangsbereichen reicht doch ne...

misterx 21. Nov 2005

ebenso kein Text


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /