Abo
  • Services:

All-in-Wonder X1800 XL - High-End-Grafikkarte mit DVB-T

Auslieferung im Dezember 2005 über ATI

ATI hatte bereits angekündigt, die All-in-Wonder-Grafikkartenserie nun in Europa selbst vertreiben zu wollen, um das Geschäft in dem Bereich voranzutreiben. Im Dezember 2005 will ATI nun die All-In-Wonder X1800 XL auf den Markt bringen - eine High-End-Grafikkarte, deren Hybrid-TV-Tuner sich auch auf terrestrisches Digitalfernsehen (DVB-T) versteht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Radeon-X1800-XL-Grafikkarten ohne TV-Tuner taktet auch die All-In-Wonder X1800 XL ihren Radeon-X1800-XL-Grafikchip und die zugehörigen 256 MByte GDDR3-Speicher mit je 500 MHz. Für die Kühlung soll ein laut ATI besonders leiser Lüfter sorgen, Angaben zur zu erwartenden Geräuschemission fehlen aber noch. Zu den Anschlüssen zählen ein DVI-Ausgang, ein spezieller Ausgang für weitere Ein- und Ausgänge sowie zwei Anschlüsse für TV-Antennen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Hybrid-Tuner erlaubt es, zwischen analogem Radio, analogen Fernsehsignalen (PAL/SECAM) und DVB-T umzuschalten, die mitgelieferte ATI-Software macht aus dem PC einen Videorekorder. Dadurch, dass ATI den Vertrieb nun selbst übernimmt, werden dabei auch endlich europäische Fernsehprogramm-Informationen (per tvtv.de) eingebunden. Außerdem liefert ATI vollwertige Treiber für den Einsatz in Systemen mit der Windows XP Media Center Edition 2005.

Dank ATIs durchgängig verbesserter Videoverarbeitung im Chip, die ATI als Avivo bezeichnet, soll auch das Fernsehbild besser aussehen als bei vorherigen All-in-Wonder-Karten. Hilfreich für einen Heimkino-PC ist laut ATI auch die Videobeschleunigung bei der H.264/MPEG-4-AVC-Wiedergabe - hier soll die Systembelastung bei 30 bis 40 Prozent bleiben und den PC-Prozessor deutlich entlasten.

ATI will die nur für die PCI-Express-Schnittstelle angebotene All-In-Wonder X1800 XL ab Anfang Dezember 2005 für rund 430,- Euro ausliefern. Es liegen eine Funk-Fernbedienung (Remote Wonder Plus), eine Kabelpeitsche für VGA/Scart/Video-in, ATIs Software Multimedia Center 9.10 sowie Adobe Premiere 4.0 und Photoshop Elements 2.0 bei. Ob ein Adapter für die Komponentenausgabe ebenfalls beiliegt, geht aus ATIs Angaben nicht eindeutig hervor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€

canada 10. Jan 2006

Lol, na du bist ja ein Witzbold *gg Wo laufen die ATi Treiber bitte instabil und was ist...

Potty 22. Nov 2005

Wer redet denn von Sat-Schüsseln? In den DVB-T Empfangsbereichen reicht doch ne...

misterx 21. Nov 2005

ebenso kein Text


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /