Abo
  • Services:

Asus bringt Turion-Notebooks für den Schreibtisch

Zwei neue Modelle mit Turion64 bringen 4,1 kg auf die Waage

Die beiden Notebooks Asus A7D und A7Dc sind mit ihrem 17-Zoll-Breitbild-Display als "Desktop-Replacement" konzipiert und sollen den heimischen PC ersetzen. Ausgestattet sind sie dennoch mit AMDs Mobilprozessoren Turion64. Die eingesetzten CPUs MT-32 bzw. MT-34 verbrauchen nur 25 Watt, laufen mit 1,8 GHz und unterscheiden sich nur im Cache-Speicher, der bei 512 KByte bzw. 1 MByte liegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display mit einer Diagonalen von 17,1 Zoll erreicht eine WXGA+-Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln und soll dank "Color Shine Glare Type" besonders brillante Farben bieten. Für die Grafikausgabe sorgt ein ATI Mobility Radeon X700 mit 128 MByte DDR2-Speicher, der Hauptspeicher fasst 512 MByte.

Asus A7D
Asus A7D
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Mit dabei ist auch ein Hybrid-TV-Tuner (Analog & DVB-T), WLAN nach IEEE 802.11b/g, Gigabit-Ethernet und ein 56k-Modem. Hinzu kommen die üblichen Schnittellen inklusive Parallel-Port, fünfmal USB 2.0, Firewire, IrDA, VGA-Out, TV-Out und S/PDIF. Auch ein PC-Card-Slot (Typ II) und ein 5-in-1-Card-Reader sind integriert und DVDs lassen sich mit dem 8fach-DVD-Multiformat-Brenner beschreiben, der auch mit Double-Layer-Medien umgehen kann.

Das Gewicht gibt Asus mit stattlichen 4,1 kg an, der Akku soll etwa zwei Stunden durchhalten. Je nach Modell ist eine Festplatte mit 60 GByte (A7D) bzw. 100 GByte (A7Dc) verbaut. Eine integrierte Kamera mit 1,3 Megapixeln steht für Videokonferenzen bereit.

Die beiden neuen Modelle sollen ab sofort zu haben sein, die Preise gibt Asus mit 1.399,- Euro für A7D bzw. 1.655,- Euro für A7Dc an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 2,50€

Bergstraesser 20. Jan 2006

Wirklich erschreckend: Sind die Spiegel-Displays die Folge von eingesparten Ergonomie...

MrZwicki 22. Nov 2005

Ich hätte vielleicht 5 Minuten warten und nochmal lesen sollen :) Hattes falsch verstanden.

woher was 21. Nov 2005

das ist die zukunft schon heute. die alten sind der grosse markt. mass ist günstiger...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /