Abo
  • Services:

Opera legt im Vergleich zum Vorjahr zu

Geschäft mit Internetgeräten mittlerweile Hauptumsatzquelle

Der norwegische Browser-Hersteller Opera hat im dritten Quartal 2005 37,5 Millionen Norwegische Kronen (rund 4,76 Millionen Euro) umgesetzt, zwar ein Zuwachs von 52,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, aber unter dem Wert von 40,4 Millionen Kronen im zweiten Quartal 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahresvergleich konnte Opera vor allem im Bereich von Internetgeräten zulegen, das Desktop-Geschäft ist weiterhin rückläufig, Opera setzt hier rund 6 Millionen Kronen um. Opera bietet seinen Desktop-Browser mittlerweile kostenlos auch ohne Werbeeinblendungen an und hofft, dass die Umsätze mit Such- und Service-Partnern die dadurch entfallenen Umsätze wieder aufwiegen werden. Möglich ist die kostenlose Abgabe des Browsers vor allem durch einen neuen Vertrag mit Google.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Im Vergleich zum vorangegangenen Quartal ging aber auch der Umsatz im Bereich Internetgeräte, Operas Hauptumsatzträger, leicht zurück: von 33,4 auf 31,4 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Opera aber um 107,9 Prozent zulegen, rund 4,2 Millionen Telefone mit dem norwegischen Browser wurden verkauft.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) sank gegenüber dem dritten Quartal 2004 von minus 3,0 auf minus 5,1 Millionen Kronen. Zum Ende des dritten Quartals verfügt Opera über liquide Mittel in Höhe von 206 Millionen Kronen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Perun 22. Nov 2005

Und wieviele millionen User tun dies? ;-)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /