Abo
  • Services:

Interview: Ein Spezialprozessor wäre für Intel gefährlich

Intels Vize-Präsident Pat Gelsinger im Interview mit Golem.de

Intel bleibt bei der kommenden Konsolengeneration außen vor, will aber dennoch mit PC und "Viiv" im Spielebereich ein Wort mitreden, so Intel-Vize-Präsident Pat Gelsinger im Interview mit Golem.de. Von Intel-basierten Speziallösungen hält Gelsinger aber nicht viel und das gilt wohl auch für die kommende Apple-Generation mit Intel-Chips. Zudem bekräftigt Gelsinger Intels Engagement für den Itanium und nimmt zum indischen IT-Markt Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Pat Gelsinger
Pat Gelsinger
Golem: Die Xbox 360 steht kurz vor der Markteinführung - und unglücklicherweise für Intel sind dort keine Intel-Prozessoren mehr enthalten ...

Gelsinger: ... ist doch schade, oder?

Golem: Will Intel sich mehr um den Spielemarkt kümmern, nachdem sie dort bei den Desktops sehr aktiv sind?

Gelsinger: Wir sind hoch motiviert, den PC als Online-Multiplayer-Plattform weiterzuentwickeln. Das wird einer der Anwendungsbereiche für die Viiv-PCs, die wir im nächsten Jahr vorstellen werden. Wenn Sie sich aber mal die Spielegeschichte ansehen, war schon vor 20 Jahren der Markt für PC-Spiele größer als das gesamte Konsolengeschäft. Als die PlayStation erschien, hat sich das umgekehrt: von 60:40 für den PC zu 40:60 zu Gunsten der Konsolen. Seitdem hat sich das Verhältnis aber wieder leicht in Richtung PC verschoben, als der als Internet-Gaming-Plattform interessant wurde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem: Betrifft das alle Spiele-Genres?

Gelsinger: Naja, die First-Person-Shooter sind da ein Ausnahmefall, aber auch generell ist die Welt der Spiele immer mehr zu einer Community und einem Online-Phänomen geworden. Ein immer größerer Teil der Umsätze mit Spielen kommt schon jetzt aus diesem Bereich.

Golem: Aber gerade das spricht doch Microsoft mit Xbox live massiv an?

Gelsinger: Einen Moment. Dieser Trend kommt den PCs doch sehr entgegen, weil sie alle online sind. Die meisten dieser Anwendungen erforden aber nicht unbedingt extreme Grafikleistungen. Es geht vielmehr um die Latenzen der Internetverbindung und das Gruppenerlebnis. Das Interessanteste, was da aus meiner Sicht passieren wird ist, dass sowohl die Xbox 360 als auch die neue PlayStation diesen Markt angehen werden. Dieser Trend ist für den PC sehr vorteilhaft, und das werden wir auch mit Viiv-PCs ansprechen. Microsoft dagegen spielt da bei Konsolen und PCs auf beiden Seiten. Wir wollen dagegen die nächste Halbleiter-Generation für solche Anwendungen bereitstellen.

Golem: Würde Intel auch für eine neue Xbox einen Spezial-Chip entwickeln?

Gelsinger: Ein "Custom Chip" wäre für uns gefährlich. Was ist denn schon ein Spezialprozessor? Sind das nur symmetrische Floating-Point-Einheiten? Wir hatten ja schon eine besondere Version eines unserer Prozessoren in der ersten Xbox. Der war zwar speziell auf diese Anwendung zugeschnitten, profitierte aber von all unseren Kostenersparnissen wie den großen Halbleiterfabriken. Ein Trick an dieser Plattform war ja, dass viele Effekte der Massenfertigung von Chips sich auch auf die Xbox auswirkten.

Interview: Ein Spezialprozessor wäre für Intel gefährlich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Higgins 23. Nov 2005

Medizin. Du meintest MEDIZIN.

Steppenwolf 22. Nov 2005

Naja, das x86-Design ist schon so oft totgesagt worden ... vielleicht erinnerst du dich...

jakobi 21. Nov 2005

Ups habe beim Performance Diagram geschaut: Bei den Systemen sieht so aus 66,6 % Intel...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /