Abo
  • Services:

Interview: Ein Spezialprozessor wäre für Intel gefährlich

Golem: Nochmal zum letzten IDF: Es schien fast so, also ob Intel da quasi über Nacht das Stromsparen auch für Desktop-PCs entdeckt hätte. Wie kam es dazu?

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Gelsinger: Wir haben da schon lange Experimente gemacht. Sie erinnern sich vielleicht noch an den "Webster" von Dell ...

Golem: ... der aber nach sechs Monaten eingestellt wurde.

Gelsinger: Ja - wir haben unsere Mobil-Technologien in den Markt gedrückt, und der Markt war 1999 weder am Stromsparen noch an kleinen Formfaktoren interessiert. Der gesamte Mobil-Trend hat jetzt aber auch kleine Formfaktoren attraktiv gemacht. Die Leute fragen sich, warum sie Features ihres Notebooks nicht auch im Desktop-Rechner haben können. Und dann sind auch die Flachbildschirme bezahlbar geworden, die weniger Platz und weniger Strom verbrauchen - da kümmert man sich plötzlich auch um den PC. Weltweit ist auch das ökologische Interesse gestiegen.

Golem: Und wie hat sich die Halbleiterfertigung in den sechs Jahren seit dem Webster verändert?

Gelsinger: Wir haben die fundamentalen Grenzen beim Stromverbrauch erreicht, die in Moores Law stecken. Man kann nicht mehr und mehr Transistoren verbrauchen, ohne sich um den Stromverbrauch zu kümmern. All diese Entwicklungen zusammen haben jetzt dazu geführt, dass wir unsere Roadmap einschneidend geändert haben. Mit den Conroe-Prozessoren werden die Formfaktoren sowohl beim Office- als auch beim Consumer-PC kleiner werden.

Golem: Hat Moores Law dann noch Gültigkeit?

Gelsinger: Ja. Aber wir waren bisher in der "Chemie-Ära" von Moores Law, im Zeitalter der immer verfeinerten Herstellungsverfahren. Jetzt sind wir in der "Strom-Ära", wo Leistung pro Watt das entscheidende Kriterium ist.

Golem: Wie verträgt sich dieser Ansatz denn mit Produkten wie der Extreme Edition, für die man für eine ultimative Spielemaschine noch zwei Grafikkarten und ein 500-Watt-Netzteil braucht?

Gelsinger: Die Formfaktoren werden schrumpfen. Aber die großen Formfaktoren werden nicht oder nicht allzu schnell verschwinden. Wenn Sie sich mal Dual-CPU-Workstations mit zwei oder gar vier Grafikkarten anschauen - das sind 1.000-Watt-Maschinen! Und die Highend-Workstations und Highend-Spielerechner werden uns erhalten bleiben. Die Relevanz dieses kleinen Teils für den gesamten Markt wird aber abnehmen.

 Interview: Ein Spezialprozessor wäre für Intel gefährlichInterview: Ein Spezialprozessor wäre für Intel gefährlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Higgins 23. Nov 2005

Medizin. Du meintest MEDIZIN.

Steppenwolf 22. Nov 2005

Naja, das x86-Design ist schon so oft totgesagt worden ... vielleicht erinnerst du dich...

jakobi 21. Nov 2005

Ups habe beim Performance Diagram geschaut: Bei den Systemen sieht so aus 66,6 % Intel...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /