• IT-Karriere:
  • Services:

Einzugs-Scanner mit Ultraschall gegen Papierstau

Fujitsu stellt A4-Desktop-Scanner fi-5120C und fi-5220C vor

Zwei kompakte neue Dokumenten-Farb-Scanner von Fujitsu sollen nicht nur die Konkurrenz bei der Scan-Geschwindigkeit übertrumpfen, sondern gleichzeitig auch Papierstaus vermeiden. Dazu hat ihnen der Hersteller eine Ultraschall-Doppeleinzugskontrolle spendiert, die darauf achten soll, dass nicht mehr als ein Blatt gleichzeitig eingezogen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl der neue fi-5120C als auch der fi-5220C sollen über ihre automatische Dokumentenzufuhr im Stapelbetrieb bis zu 50 Blatt unbeaufsichtigt in hoher Bildqualität mit bis zu 30 Seiten pro Minute (150 dpi/A4 Hochformat/Simplex) in Schwarz-Weiß, Graustufen und Farbe scannen können. Beim beidseitigen Duplexscan erhöht sich dieses Volumen laut Fujitsu auf bis zu 60 Bilder pro Minute. Fujitsu sieht seine beiden neuen Scanner damit im Spitzenfeld der A4-Desktopscanner-Klasse. Die optische Auflösung beider Geräte liegt bei 600 dpi, die Ausgabeauflösung lässt sich auf bis hinunter zu 50 dpi beschränken.

Inhalt:
  1. Einzugs-Scanner mit Ultraschall gegen Papierstau
  2. Einzugs-Scanner mit Ultraschall gegen Papierstau

Fujitsu fi-5220C (vorne links) und fi-5120C (oben rechts)
Fujitsu fi-5220C (vorne links) und fi-5120C (oben rechts)

Beide Scannermodelle verarbeiten Papierformate von A4 bis A8 und Überlänge in Papierstärken zwischen 52 g/m2 und 127 g/m2. Geprägte Kreditkarten nach der ISO-7810-Norm scannen der fi-5120C und fi-5220C im Regelbetrieb ein. Für gebundenes oder besonders sensibles Beleggut steht dem Anwender beim fi-5220C-Modell darüber hinaus eine integrierte Flachbetteinheit zur Verfügung. Die für diese Scannerklasse ungewöhnliche Ultraschall-Doppeleinzugskontrolle soll sicherstellen, dass es keine zeit- und nervenraubenden Papierstaus bei der Digitalisierung gibt, wie sie sonst durch den gleichzeitigen Papierdurchzug von zwei oder mehr Seiten passieren kann.

Werden Schwarz-Weiß-Dokumente im Stapelbetrieb eingescannt, sollen der fi-5120C und der fi-5220C automatisch den Schwellenwert für jede einzelne Seite optimieren und für ein schärfere Bilddarstellung sorgen. Damit sollen folgende Bearbeitungsschritte wie die Texterkennung schneller und mit besserer Erkennungsgenauigkeit erfolgen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Einzugs-Scanner mit Ultraschall gegen Papierstau 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

kug_23 29. Nov 2006

einer meiner kodak Dokumentenscanner DS3500 ist defekt. Die Ansteuerungsplatine ist...

Micha_der_erste 21. Nov 2005

Also die meisten Papierstaus hier werden nicht durch mehrere gleichzeitig eingezogene...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /