• IT-Karriere:
  • Services:

Anzeigenverkauf mit Google

Werbung auf der eigene Website über Google verkaufen

Wieder einmal erweitert Google sein AdSense-Programm um eine grundlegende Funktion: "Onsite Advertiser Sign-up". Dabei bietet Google Website-Betreibern die Möglichkeit, Werbekunden gezielt Anzeigen auf der eigenen Website zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles AdSense-Partner, die ihre eigene Website mit Anzeigen von Google bestücken, können mit Onsite Advertiser Sign-up selbst auf die Suche nach Werbekunden gehen. Diese gelangen über einen Link auf der eigenen Seite zu einer speziellen Google-Seite, die der jeweilige Website-Betreiber seinem Layout anpassen und mit eigenen Inhalten bestücken kann.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Der potenzielle Werbekunde wird dann durch die Buchung von Anzeigen geleitet, die ggf. ausschließlich auf der Seite des Website-Betreibers angezeigt werden. Abgerechnet wird dabei nicht nach Klicks (Cost per Click, CPC), sondern anhand der angezeigten Anzeigen (Cost per Million, CPM).

Eine Provision erhalten die AdSense-Partner dabei nicht, auch gibt Google derzeit keine Informationen darüber preis, wie viele und welche Werbekunden ein Website-Betreiber auf diese Art und Weise gewonnen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. (-73%) 13,50€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

elninjo 21. Nov 2005

wow, was für eine innovation, muss aufjedenfall als nachricht hier stehen. besonders...

Yorick 21. Nov 2005

werden sterben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,385728,00.html Google...

marc2 21. Nov 2005

korrekt! Gruß Marc


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /