Abo
  • Services:

Ubuntu: Erste Vorschau auf "Dapper Drake"

Fertige Version erscheint im April 2006

Die Ubuntu-Entwickler haben eine erste Vorschau auf die nächste Version ihrer auf Debian basierenden Linux-Distribution veröffentlicht. "Dapper Drake" bietet bisher einige Änderungen am Installer sowie viele neue Pakete, die aus Debian Unstable übernommen wurden. Auch die KDE-Variante Kubuntu wurde aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher habe man sich darauf konzentriert, die Änderungen aus Debian Unstable auf Ubuntu zu übertragen, verraten die Entwickler in ihrer Ankündigung. Dabei gab es bisher 5.219 Uploads für die neue Version, von denen mit 4.064 der Großteil aus dem Unstable-Zweig der Debian-Distribution stammt. Vieles davon soll Neuerungen für die Distribution mit sich bringen, zu denen die Entwickler aber keine näheren Angaben machen.

Stellenmarkt
  1. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg am Main

Auch der Installer wurde überarbeitet und soll einige Änderungen enthalten. So erkennt er nun besser, ob ein Multiprozessor-System zum Einsatz kommt und bietet die Partitionierung von CD- oder DVD-Brennern nicht länger an. Zudem werden FAT-Dateisysteme nicht mehr an Stellen im System gemountet, wo sie Fehler verursachen.

Diese erste Version von "Dapper Drake" bietet nur eine erste Vorschau und richtet sich an Entwickler. Auch die KDE-Variante Kubuntu ist aktualisiert worden, enthält jedoch immer noch KDE 3.4. Bis zur Veröffentlichung der beiden fertigen Versionen wird noch etwas Zeit vergehen: Wie die Versionsnummer 6.04 verrät, werden sie im April 2006 erscheinen.

Ubuntu und Kubuntu stehen jeweils für x86, PowerPC und AMD64 zum Download bereit. Neben den Installations-CDs gibt es auch eine Live-CD, um die Distribution ohne Installation auszuprobieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Timo aus Berlin 18. Feb 2008

Hallo, ich bin auch riesiger Ubuntufan. Bin damals seit Feisty dabei. Einfach klasse...

Ashura 22. Nov 2005

Dass die mitgelieferte bzw. standardmäßig installierbare Software stabil ist, hat sicher...

was woher... 21. Nov 2005

Ich hab' grossen respekt vor der leistung dieser "community". ich kannn mir für 0 Geld...

Wetterumschwung 21. Nov 2005

Ach was, Gehirnfasching ist bei dir doch das ganze Jahr...

Der mit Golem... 21. Nov 2005

Ubuntu feezes bei Breezy Badger und Hoary Hedgehog: http://www.nvnews.net/vbulletin...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /