• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Erste Vorschau auf "Dapper Drake"

Fertige Version erscheint im April 2006

Die Ubuntu-Entwickler haben eine erste Vorschau auf die nächste Version ihrer auf Debian basierenden Linux-Distribution veröffentlicht. "Dapper Drake" bietet bisher einige Änderungen am Installer sowie viele neue Pakete, die aus Debian Unstable übernommen wurden. Auch die KDE-Variante Kubuntu wurde aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher habe man sich darauf konzentriert, die Änderungen aus Debian Unstable auf Ubuntu zu übertragen, verraten die Entwickler in ihrer Ankündigung. Dabei gab es bisher 5.219 Uploads für die neue Version, von denen mit 4.064 der Großteil aus dem Unstable-Zweig der Debian-Distribution stammt. Vieles davon soll Neuerungen für die Distribution mit sich bringen, zu denen die Entwickler aber keine näheren Angaben machen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Auch der Installer wurde überarbeitet und soll einige Änderungen enthalten. So erkennt er nun besser, ob ein Multiprozessor-System zum Einsatz kommt und bietet die Partitionierung von CD- oder DVD-Brennern nicht länger an. Zudem werden FAT-Dateisysteme nicht mehr an Stellen im System gemountet, wo sie Fehler verursachen.

Diese erste Version von "Dapper Drake" bietet nur eine erste Vorschau und richtet sich an Entwickler. Auch die KDE-Variante Kubuntu ist aktualisiert worden, enthält jedoch immer noch KDE 3.4. Bis zur Veröffentlichung der beiden fertigen Versionen wird noch etwas Zeit vergehen: Wie die Versionsnummer 6.04 verrät, werden sie im April 2006 erscheinen.

Ubuntu und Kubuntu stehen jeweils für x86, PowerPC und AMD64 zum Download bereit. Neben den Installations-CDs gibt es auch eine Live-CD, um die Distribution ohne Installation auszuprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 18,99€
  3. 13,29€

Timo aus Berlin 18. Feb 2008

Hallo, ich bin auch riesiger Ubuntufan. Bin damals seit Feisty dabei. Einfach klasse...

Ashura 22. Nov 2005

Dass die mitgelieferte bzw. standardmäßig installierbare Software stabil ist, hat sicher...

was woher... 21. Nov 2005

Ich hab' grossen respekt vor der leistung dieser "community". ich kannn mir für 0 Geld...

Wetterumschwung 21. Nov 2005

Ach was, Gehirnfasching ist bei dir doch das ganze Jahr...

Der mit Golem... 21. Nov 2005

Ubuntu feezes bei Breezy Badger und Hoary Hedgehog: http://www.nvnews.net/vbulletin...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /