Abo
  • Services:

Internethandel von Chemikalien: Sprengstoffbastler am Werk?

Hunderte Ermittlungsverfahren eingeleitet

Der Kauf der meisten Chemikalien ist legal - auch über das Internet -, doch wird bundesweit gegen Hunderte Chemikalienkäufer und -verkäufer ermittelt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Strafbar macht sich nur, wer aus den legal erworbenen Substanzen beispielsweise Sprengstoff oder Drogen herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Informationen, die dem Focus vorliegen, konnte die Polizei in Magdeburg ein Chemikalienlager sicherstellen, das ein 16-jähriger Hobby-Tüftler angelegt hatte. Neben Substanzen wie Brom, Quecksilber, Salz- und Phosphorsäure fanden die Beamten diverse Sprengvorrichtungen und Explosivstoffe.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Anfang 2005 waren in der Nähe von Köln bei einem 27-Jährigen mehr als 7.000 Kilogramm Chemikalien sichergestellt worden, berichtet der Focus. Der Mann hatte über das Internet 3.000 Kunden im In- und Ausland mit Substanzen aller Art beliefert. In Kiel stellte die Polizei bei einem Internethändler 1.500 Kilogramm an unterschiedlichen Chemikalien sicher. Mit großer Sorge verfolgen deutsche Sicherheitsbehörden den zunehmenden Handel mit Chemikalien im Internet. Sehr vage drückt sich allerdings das Bundeskriminalamt (BKA) aus: Es könne prinzipiell nicht ausschließen, dass brisante Substanzen auf diesem Weg in die Hände von Terroristen gelangen.

Etwas weiter hervor wagt sich die Magdeburger Oberstaatsanwältin Silvia Niemann, die im Magazin warnte, es sei "kinderleicht", über das Internet an Gefahrenstoffe zu kommen, auch an "Substanzen zur Herstellung brisanter Sprengstoffe". Sie geht sogar so weit, zu behaupten, dass die Käufer vermutlich "nicht nur Chemiefreaks", sondern auch "Extremisten aus der politischen Szene" seien. Niemann sagte: "Es besteht sogar der Verdacht, dass Sprengstoff für die Terrorszene hergestellt werden könnte."

In einer internen Analyse des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein ist laut Focus von "erheblichen Gefahrenpotenzialen" die Rede. So seien über Online-Shops nicht nur Chemikalien zu beziehen, sondern auch "Mischanleitungen" für Explosivstoffe und "Baupläne für Sprengvorrichtungen". Anleitungen dieser Art kursieren allerdings seit Jahren im Internet und sind für diejenigen, die damit experimentieren, mit erheblichen Gefahren für Leib und Leben verbunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 2,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Der Faekalator 08. Dez 2005

Das Problem sind weder die Chemie-Studenten, noch die Universitäten. Die...

fdsfsd 21. Nov 2005

Wenn die Dummen an die Macht kommen ist es sowieso nur eine Frage der Zeit bis sie...

Tränen-Schwamm 21. Nov 2005

Wenn zwei Chemikalien einfach durch Zusammenmischen einen gefährlichen Stoff ergeben, so...

Martin F. 21. Nov 2005

Und Seife ^^

Markus_1 21. Nov 2005

Also ich hatte mal Leistungskurs Chemie ... Prinzipiell brauch ich nen Baumarkt, nen...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /