Abo
  • Services:

Internethandel von Chemikalien: Sprengstoffbastler am Werk?

Hunderte Ermittlungsverfahren eingeleitet

Der Kauf der meisten Chemikalien ist legal - auch über das Internet -, doch wird bundesweit gegen Hunderte Chemikalienkäufer und -verkäufer ermittelt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Strafbar macht sich nur, wer aus den legal erworbenen Substanzen beispielsweise Sprengstoff oder Drogen herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Informationen, die dem Focus vorliegen, konnte die Polizei in Magdeburg ein Chemikalienlager sicherstellen, das ein 16-jähriger Hobby-Tüftler angelegt hatte. Neben Substanzen wie Brom, Quecksilber, Salz- und Phosphorsäure fanden die Beamten diverse Sprengvorrichtungen und Explosivstoffe.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt am Main

Anfang 2005 waren in der Nähe von Köln bei einem 27-Jährigen mehr als 7.000 Kilogramm Chemikalien sichergestellt worden, berichtet der Focus. Der Mann hatte über das Internet 3.000 Kunden im In- und Ausland mit Substanzen aller Art beliefert. In Kiel stellte die Polizei bei einem Internethändler 1.500 Kilogramm an unterschiedlichen Chemikalien sicher. Mit großer Sorge verfolgen deutsche Sicherheitsbehörden den zunehmenden Handel mit Chemikalien im Internet. Sehr vage drückt sich allerdings das Bundeskriminalamt (BKA) aus: Es könne prinzipiell nicht ausschließen, dass brisante Substanzen auf diesem Weg in die Hände von Terroristen gelangen.

Etwas weiter hervor wagt sich die Magdeburger Oberstaatsanwältin Silvia Niemann, die im Magazin warnte, es sei "kinderleicht", über das Internet an Gefahrenstoffe zu kommen, auch an "Substanzen zur Herstellung brisanter Sprengstoffe". Sie geht sogar so weit, zu behaupten, dass die Käufer vermutlich "nicht nur Chemiefreaks", sondern auch "Extremisten aus der politischen Szene" seien. Niemann sagte: "Es besteht sogar der Verdacht, dass Sprengstoff für die Terrorszene hergestellt werden könnte."

In einer internen Analyse des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein ist laut Focus von "erheblichen Gefahrenpotenzialen" die Rede. So seien über Online-Shops nicht nur Chemikalien zu beziehen, sondern auch "Mischanleitungen" für Explosivstoffe und "Baupläne für Sprengvorrichtungen". Anleitungen dieser Art kursieren allerdings seit Jahren im Internet und sind für diejenigen, die damit experimentieren, mit erheblichen Gefahren für Leib und Leben verbunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 26,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Der Faekalator 08. Dez 2005

Das Problem sind weder die Chemie-Studenten, noch die Universitäten. Die...

fdsfsd 21. Nov 2005

Wenn die Dummen an die Macht kommen ist es sowieso nur eine Frage der Zeit bis sie...

Tränen-Schwamm 21. Nov 2005

Wenn zwei Chemikalien einfach durch Zusammenmischen einen gefährlichen Stoff ergeben, so...

Martin F. 21. Nov 2005

Und Seife ^^

Markus_1 21. Nov 2005

Also ich hatte mal Leistungskurs Chemie ... Prinzipiell brauch ich nen Baumarkt, nen...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /