Abo
  • Services:

Japanischer Roboter als Zimmergenosse

ZMP liefert englischsprachige Version des Nuvo ab Dezember 2005 aus

Autonom agierende und auf Sprachbefehle hörende humanoide Roboter sind auch im roboterbegeisterten Japan noch selten und meist zu teuer für Privathaushalte. Die japanische Firma ZMP will dies mit dem in Kürze auch in einer internationalen Version lieferbaren "Nuvo" ändern - kommt aber auch noch auf den Preis eines Kleinwagens.

Artikel veröffentlicht am ,

ZMPs "Nuvo" wiegt 2,5 kg und ist mit seinen 39 cm etwas kleiner als Fujitsus HOAP und Sonys QRIO. Mit seinen insgesamt 15 Freiheitsgraden, von denen 12 an den Beinen zu finden sind, kann er knapp 3 Meter in der Minute zurücklegen. Die Balance wird dabei von einem eingebauten Gyroskop gehalten, welches die Daten an den Prozessor liefert. Das Mainboard stammt vom Halbleiterhersteller Renesas. Falls Nuvo auf seinem rasanten Weg von einer überschüssigen Position hinfallen sollte, kann er ohne fremde Hilfe aufstehen und seinen Weg fortsetzen.

ZMPs bunter Nuvo
ZMPs bunter Nuvo
Inhalt:
  1. Japanischer Roboter als Zimmergenosse
  2. Japanischer Roboter als Zimmergenosse

Programmieren kann man die 50 gesprochenen Befehle, auf die der Nuvo hört, über die mitgelieferte Fernbedienung, per WLAN (802.11b) oder der Ethernet-Schnittstelle. Auf Befehle kann der Roboter auch mit vorgefertigten oder selbst eingebrachten Wörtern und Sätzen antworten - so kann er auf Nachfrage auch die Uhrzeit ansagen. Falls der Besitzer seine Lieblingsmusik hören will, kann diese im Speicher abgelegt werden und Nuvo als mobile MP3-Station genutzt werden, die auf Kommando abspielt und auch tanzen kann.

Mit seiner im Kopf steckenden Kamera dient der Nuvo auch zu Überwachung der Umgebung, die Bilder lassen sich drahtlos über das Netzwerk auf den PC oder das Handy streamen. Die Kamera kann bis zu 100 Bilder im Speicher aufzeichnen. Außerdem lässt sich der Roboter per Internetbrowser auch über das Handy fernsteuern. Dies scheint auch der Haupteinsatz-Zweck des Roboters zu sein. Allzu lange hält er allerdings nicht durch, bei normaler Nutzung muss Nuvo nach 1,5 Stunden wieder aufgeladen werden, ununterbrochen laufen kann der Roboter eine Stunde lang.

Japanischer Roboter als Zimmergenosse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€

Yorick 21. Nov 2005

"Google" doch einfach nach der finalen Info :)

Hatori Hanzo 21. Nov 2005

Völlig unnützer japanischer Schrott! Bei der Umsetzung wird dieser blechhaufen niemals...

foreach(:) 21. Nov 2005

nachtrag: http://www.robonova.de


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /