• IT-Karriere:
  • Services:

Asterisk 1.2 erschienen

Freie Telefonanlage Asterisk 1.2.0 bringt über 3.000 Verbesserungen

Digium hat die Version 1.2.0 der freien Telefonanlage Asterisk veröffentlicht. Gegenüber der letzten Version sollen mehr als 3.000 Verbesserungen in die neue Version eingeflossen sein, darunter auch zahlreiche neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

So wartete Asterisk 1.2 mit verbesserten Voicemail-Funktionen auf, deren Konfiguration nun unter anderem in einer Datenbank gespeichert werden kann. Zudem können die Sprachnachrichten jetzt in einer ODBC-Datenbank abgelegt werden. Ansagen lassen sich flexibler handhaben und Informationen über neue Nachrichten können beliebige Befehle auslösen.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Dataport, Hamburg

Neu dabei ist zudem DUNDi (Distributed Universal Number Discovery), ein Peer-to-Peer-System, um Internet-Gateways in Telefonnetzen zu finden. Anders als beispielsweise ENUM arbeitet DUNDi verteilt und kann im Unternehmen unter anderem genutzt werden, um ein PBX-System ohne zentralen Punkt aufzusetzen. Ferner kann DUNDi über das Internet via E.164 genutzt werden.

Die Konfiguration von Asterisk soll nun einfacher sein, bei der Nutzung von Textdateien stehen beispielsweise Templates zur Verfügung und es lassen sich daraus andere Konfigurationsdateien aufrufen. Zudem wurde der Datenbankzugriff abstrahiert, was es unter anderem erlaubt, die gesamte Asterisk-Konfiguration aus einer Datenbank zu lesen. Auch muss Asterisk nicht mehr mit "Reload" dazu gebracht werden, die Konfiguration neu einzulesen, wenn daran Änderungen vorgenommen wurden; Asterisk verarbeitet Änderungen automatisch und unverzüglich.

Auch der Rufnummernplan ist in der Version 1.2 flexibler. Dazu tragen auch neue Klassen von Modulen bei, die als "Dialplan Functions" bezeichnet werden. Dabei soll sich auch komplexe Logik abbilden lassen.

Verbessert wurde auch die Unterstützung von SIP, die unter anderem um SIP-Domains erweitert wurde. Zudem stehen die Informationen aus SIP-Headern nun im Rufnummernplan zur Verfügung und es lassen sich SIP-Benachrichtigungen über die Kommandozeile auslösen, um ein Endgerät beispielsweise neu zu starten.

Wartemusik kann Asterisk in der neuen Version aus allen Formaten abspielen, die der Software bekannt sind, angefangen bei G.726 über WAV und AU bis hin zu OGG/Vorbis, G.723, GSM und Speex.

Asterisk 1.2.0 steht unter der GPL und kann unter asterisk.org/download heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

sf (Golem.de) 18. Nov 2005

Der Fehler war aber auch versteckt und schwer zu erkennen ;) Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /