Asterisk 1.2 erschienen

Freie Telefonanlage Asterisk 1.2.0 bringt über 3.000 Verbesserungen

Digium hat die Version 1.2.0 der freien Telefonanlage Asterisk veröffentlicht. Gegenüber der letzten Version sollen mehr als 3.000 Verbesserungen in die neue Version eingeflossen sein, darunter auch zahlreiche neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

So wartete Asterisk 1.2 mit verbesserten Voicemail-Funktionen auf, deren Konfiguration nun unter anderem in einer Datenbank gespeichert werden kann. Zudem können die Sprachnachrichten jetzt in einer ODBC-Datenbank abgelegt werden. Ansagen lassen sich flexibler handhaben und Informationen über neue Nachrichten können beliebige Befehle auslösen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
  2. Systemadministrator Windows & Azure (m/w/d)
    digi3 GmbH & Co. KG, Essen
Detailsuche

Neu dabei ist zudem DUNDi (Distributed Universal Number Discovery), ein Peer-to-Peer-System, um Internet-Gateways in Telefonnetzen zu finden. Anders als beispielsweise ENUM arbeitet DUNDi verteilt und kann im Unternehmen unter anderem genutzt werden, um ein PBX-System ohne zentralen Punkt aufzusetzen. Ferner kann DUNDi über das Internet via E.164 genutzt werden.

Die Konfiguration von Asterisk soll nun einfacher sein, bei der Nutzung von Textdateien stehen beispielsweise Templates zur Verfügung und es lassen sich daraus andere Konfigurationsdateien aufrufen. Zudem wurde der Datenbankzugriff abstrahiert, was es unter anderem erlaubt, die gesamte Asterisk-Konfiguration aus einer Datenbank zu lesen. Auch muss Asterisk nicht mehr mit "Reload" dazu gebracht werden, die Konfiguration neu einzulesen, wenn daran Änderungen vorgenommen wurden; Asterisk verarbeitet Änderungen automatisch und unverzüglich.

Auch der Rufnummernplan ist in der Version 1.2 flexibler. Dazu tragen auch neue Klassen von Modulen bei, die als "Dialplan Functions" bezeichnet werden. Dabei soll sich auch komplexe Logik abbilden lassen.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verbessert wurde auch die Unterstützung von SIP, die unter anderem um SIP-Domains erweitert wurde. Zudem stehen die Informationen aus SIP-Headern nun im Rufnummernplan zur Verfügung und es lassen sich SIP-Benachrichtigungen über die Kommandozeile auslösen, um ein Endgerät beispielsweise neu zu starten.

Wartemusik kann Asterisk in der neuen Version aus allen Formaten abspielen, die der Software bekannt sind, angefangen bei G.726 über WAV und AU bis hin zu OGG/Vorbis, G.723, GSM und Speex.

Asterisk 1.2.0 steht unter der GPL und kann unter asterisk.org/download heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /