Angeblich auch GPL-Code in Sony BMGs Rootkit

Hinweise auf Code unterschiedlicher GPL- und LGPL-Software entdeckt

Hinweise, dass Sony BMGs Rootkit Code der LGPL-Software Lame enthält, gibt es schon seit einigen Tagen. Doch zusätzlich scheint das auf Musik-CDs eingesetzte DRM-System XCP auch noch Code aus GPL-lizenzierter Software zu enthalten, wie einige Entwickler festgestellt haben wollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein finnischer Student hatte bereits darauf aufmerksam gemacht, dass das DRM-System XCP Code des MP3-Encoders Lame enthält. Dieser unterliegt den Bestimmungen der LGPL, die das statische Linken gegen Closed-Source-Software untersagt.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Sebastian Porst will mit Hilfe anderer Entwickler und der Firma Sabre Security zudem Code der mpglib im Kopierschutzsystem entdeckt haben. Dieser ist ebenfalls unter der LGPL lizenziert. Vermutlich sind diese Teile in die von First 4 Internet entwickelte Software geraten, da auch Hinweise auf mpg123 gefunden wurden. Ob noch mehr Teile aus mpg123, außer der mpglib, enthalten sind, steht derzeit noch nicht fest. Der mpg123-Player selbst unterliegt der GPL.

Des Weiteren ist laut Porst Code des "Freeware Advanced Audio Coder" (FAAC) enthalten, einem freien AAC-Encoder, der ebenfalls den Bestimmungen der LGPL unterliegt.

Porst will auch Hinweise darauf gefunden haben, dass First 4 Internet die GPL verletzt, denn XCP verwende Code des VideoLAN-Projektes. Dazu gehöre auch die Funktion DoShuffle aus der Datei drms.c, die von Jon Lech Johansen, dem Entwickler des DeCSS-Codes, und Sam Hocevar stammt. Dabei gibt es zwar Abweichungen, diese könnten aber auf unterschiedliche Versionsnummern zurückzuführen sein, so Porst.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony BMG hat mittlerweile begonnen, CDs mit dem XCP-Schutz aus dem Handel zu nehmen. Angeblich will man nichts von den enthaltenen Rootkit-Funktionen gewusst haben, da für die Entwicklung ausschließlich die Firma First 4 Internet zuständig war. Inwiefern die Hinweise auf GPL- und LGPL-Code nun noch Konsequenzen für Sony BMG oder First 4 Internet haben werden, bleibt abzuwarten. Der Code soll auf jeden Fall weiter untersucht werden, um eventuell noch andere Lizenzverstöße aufzudecken, verkünden Porst und seine Mitstreiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael79 21. Nov 2005

Schade, aber ich hätte gerne noch ein paar interessante Kommentare von einem Profi...

Bruce Lee 20. Nov 2005

Kannst du mir sagen wo das in der LGPL steht dass die Objectdateien bei statischer...

Anonymaus 20. Nov 2005

Wär fast noch wertloser als er's als ClosedSource ist. Ist natürlich schon bitter, wenn...

Crest da Zoltral 19. Nov 2005

Nur muss man keinen AGBs oder EULAs zustimmen um ihr RootKit zu bekommen und mit etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /