Abo
  • Services:

Anti-Viren-Hersteller wegen XCP-Kopierschutz in der Kritik

"Für wen arbeiten die Sicherheitsunternehmen eigentlich wirklich?"

Sicherheitsexperte Bruce Schneier geht mit Herstellern von Sicherheitssoftware in Bezug auf den von Sony BMG eingesetzten XCP-Kopierschutz hart ins Gericht. Mit geschätzten 500.000 infizierten Systemen handle es sich um eine der schlimmsten Epidemien, doch die Hersteller von Anti-Viren-Software bemerkten davon offenbar nichts.

Artikel veröffentlicht am ,

"Was denken Sie über einen Anti-Viren-Hersteller, der Sony BMGs Rootkit nicht erkennt, obwohl dieses eine halbe Million Computer befallen hat", fragt Schneier in seinem Blog. Dabei habe sich das Problem nicht so schnell ausgebreitet wie mancher Internetwurm, sondern eher schleichend seit Mitte 2004.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Schneier rügt aber nicht nur, dass die Software nicht erkannt wurde, denn auch nachdem Mark Russinovich die Funktionsweise der Software Ende Oktober 2005 öffentlich anprangerte, passierte zunächst nichts. McAfee habe das "Rootkit" erst am 9. November 2005 erkannt, Symantec am 11. November 2005. Erst am 15. November dann konnte die Sicherheitssoftware der beiden Anbieter Teile der Schadsoftware entfernen, wobei die eigentliche Software auf den Rechnern blieb, nur verstecken kann sie sich damit nicht mehr.

"Das einzige, was Sony BMGs Rootkit legitimiert, ist der Umstand, dass es von einem multinationalen Konzern auf dem eigenen Rechner platziert wird, nicht von einer kriminellen Organisation", so Schneier, der auch Microsoft in die Pflicht nimmt. Die Software greife in die Interna des Betriebssystems ein, etwas, das prinzipiell die Stabilität des Systems gefährden könne. Doch auch Microsoft habe erst am 13. November 2005 reagiert.

Die vielleicht einzige Ausnahme dabei ist laut Schneier F-Secure, die den XCP-Kopierschutz laut angegriffen hätten, sowie Sysinternals, die den Stein ins Rollen brachten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate vorbestellen
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

jemand 20. Nov 2005

zugegeben ist F-Secure recht gut, allerdings darf man nicht ausser acht lassen, daß F...

Der_Hans 20. Nov 2005

Klugscheisser

Guten morgen. 18. Nov 2005

Na guten Morgen sage ich da nur, gut dass so langsam einige aufwachen.

mcr 18. Nov 2005

Also für mich ist Sony damit eine kriminelle Organisation (Wie Bruce an anderer Stelle in...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2005

Denn dann sind diese Dreckssachen schon im Nexus und damit nicht mehr von Symantec und Co...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /