Abo
  • Services:

Motorola stellt zwei neue UMTS-Handys vor

E770v exklusiv bei Vodafone, E1070 nur über O2

Motorola hat mit dem E770v und dem E1070 zwei neue UMTS-Handys im Programm. Während das E770v durch die Unterstützung mobiler TV-Dienste überzeugen soll, preist Motorola die Multimediafunktionen des E1070 an, das unter anderem Videokonferenzen unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Motorola E770v
Motorola E770v
Im 111 x 46 x 20,7 mm messenden E770v hat Motorola eine VGA-Kamera untergebracht, die über ein 4fach-Zoom verfügt und Bilder mit einer Auflösung von bis zu 640 x 480 Pixeln macht. Auch zur Videotelefonie wird diese genutzt. Ebenso ist die Aufnahme von Videoclips möglich, die direkt auf dem TFT-Display angezeigt werden. Dieses verfügt über eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und kann bis zu 262.144 Farben darstellen.

Inhalt:
  1. Motorola stellt zwei neue UMTS-Handys vor
  2. Motorola stellt zwei neue UMTS-Handys vor

Darüber hinaus unterstützt das E770v mobile TV-Dienste und Video-Streaming über UMTS und kann diverse Audioformate wie MP3, WMA oder Real Audio wiedergeben, die im 32 MByte großen, internen Speicher abgelegt werden. Erweitern lässt sich der Speicher allerdings nicht.

Weiterhin verfügt das Telefon über Bluetooth und USB 2.0, wiegt 115 Gramm und soll bis zu 268 Minuten Gesprächszeit verkraften. Im Stand-by soll es bis zu 278 Stunden durchhalten. Neben UMTS unterstützt das E770v die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz sowie GPRS. Das dunkelrot-silberfarbene Gerät soll noch im November 2005 auf den Markt kommen und exklusiv über Vodafone vertrieben werden. Einen Preis nannte der Hersteller allerdings noch nicht.

Motorola stellt zwei neue UMTS-Handys vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /