Abo
  • Services:

Motorola stellt zwei neue UMTS-Handys vor

Mit dem E1070 hat Motorola ein weiteres Klapp-Handy im Programm, das über eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 8fach-Zoom verfügt. Diese wird nicht nur zum Fotografieren genutzt, sondern findet auch bei Videokonferenzen Verwendung. Das verbaute QVGA-Display hat eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und soll bis zu 262.144 Farben darstellen können. Zudem besitzt das Handy ein CSTN-Außendisplay mit 96 x 80 Pixeln und bis zu 4.096 Farben.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn

Motorola verspricht eine leistungsstarke, audiovisuelle Ausstattung und spielt damit unter anderem auf das unterstützte MPEG4-Videoplayback an. Ferner kann das Telefon MP3-Dateien wiedergeben und verfügt über 32 MByte internen Speicher, der sich mittels TransFlash-Speicherkarten auf bis zu 512 MByte erweitern lässt.

Motorola E1070
Motorola E1070
Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen zählen Bluetooth und eine Mini-USB-Schnittstelle, eine integrierte Freisprechfunktion sowie Java.

Das Gehäuse misst 107,5 x 52,3 x 21,5 mm und wiegt 120 Gramm. Laut Hersteller soll das Gerät bis zu 150 Minuten Sprechzeit bieten und 170 Stunden im Stand-by-Modus durchhalten. Neben UMTS funktioniert das E1070 in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz und bietet GPRS. Das schwarz-silberfarbene Handy E1070 soll ab Dezember 2005 exklusiv über O2 erhältlich sein, einen Preis nannte Motorola auch hier nicht.

Nachtrag vom 19. April 2006:
Mit gehöriger Verspätung bietet Motorola das UMTS-Handy E1070 seit April 2006 an und verkauft es für 489,- Euro ohne Mobilfunkvertrag.

 Motorola stellt zwei neue UMTS-Handys vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)
  2. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  3. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  4. 299,00€

Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /