Abo
  • Services:

Creative Zen Neeons mit OLED-Display und bis zu 2 GByte

Drei Flash- und ein Festplattenplayer angekündigt

Creative hat eine Reihe neuer Musikplayer auf Flash-Basis vorgestellt. Die Zen Neeons kommen mit Speicherkapazitäten von 512 MByte, 1 und 2 GByte sowie zweifarbigen OLED-Displays daher. Daneben wurde noch ein 6-GByte-Gerät vorgestellt, das allerdings eine kleine Festplatte beherbergt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zen Neeon
Zen Neeon
Für die Geräte gibt es austauschbare Gehäuseschalen in mehreren Farben und Mustern. Sämtliche Zen Neeons verfügen über einen eingebauten UKW-Empfänger, von dem man auch aufzeichnen kann. Dazu kommt ein eingebautes Mikro zur Aufnahme von Sprachnotizen. Ein Line-In-Eingang erlaubt die Aufnahme von anderen Tonquellen. Abgespielt werden MP3-, WMA- und WAV-Dateien. Die Kontaktaufnahme mit dem Rechner erfolgt über ein USB-2.0-Interface.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig

Die Musikgeräte messen allesamt 79,9 x 46,9 x 15,9 mm, wobei die Flash-Player 55 Gramm wiegen und einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku besitzen, der bis zu 32 Stunden Musikwiedergabe erlauben soll, während das 6-GByte-Gerät 75 Gramm wiegt und eine Wiedergabedauer von 16 Stunden pro Akkuladung aufweisen soll.

Der "Creative Zen Neeon 6GB" soll in den USA 229,- US-Dollar kosten, die Flash-Player 119,- US-Dollar (512 MByte), 159,- US-Dollar (1 GByte) und 219,- US-Dollar für die 2-GByte-Version. Wie Creative Deutschland gegenüber Golem.de angab, werden die neuen MP3-Player voraussichtlich nur in Asien und den USA angeboten, Informationen für Europa und im speziellen Deutschland würden derzeit noch nicht vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 4,95€
  3. 59,99€
  4. 26,99€

PhilL 03. Mai 2006

*creativezenneeonwill*

dasd 21. Nov 2005

Jaja und Mechanische Festplatten sind morgen Geschichte, und Übermorgen fahren wir mit...

fdfd 21. Nov 2005

Bei dem normalen IPOD gibt es eine Option im iTunes womit sich der Ipod als Datenträger...

non 19. Nov 2005

der iPod hat eine 60gig-platte, ein videotaugliches farbdisplay und 20h akkulaufzeit. wo...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /