Dritte Suse-Linux-Alpha mit aktuellem KDE

Nächste Suse-Version wird 2006 erscheinen

Das OpenSuse-Projekt hält sich weiterhin strikt an den Release-Plan und veröffentlichte heute die dritte Alpha-Version von Suse Linux 10.1. Diese bringt KDE 3.5 RC1 und eine neue GCC-Version mit. Darüber hinaus installiert Suse ab sofort NetworkManager, um Netzwerkschnittstellen zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst im Oktober 2005 wurde Suse Linux 10 stabil, doch das OpenSuse-Projekt arbeitet bereits fleißig an der Nachfolgeversion. Die dritte Alpha-Version bringt unter anderem den gerade erschienenen KDE 3.5 Release Candidate 1 mit, der weitgehend der fertigen KDE-Version entsprechen soll. Auch X.Org wurde auf die Version 6.9 RC 2 aktualisiert und das Office-Paket OpenOffice.org ist nun in der fertigen Version 2.0 enthalten. Darüber hinaus setzt Suse fortan auf die aktuelle Entwicklungsversion des GCC 4.1.

Stellenmarkt
  1. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

In der Glibc wurde die Unterstützung für Linux-Threads entfernt und die Alpha-Version enthält den Linux-Kernel 2.6.14.2. Zudem ist Udev ab sofort obligatorisch und das einzige Programm, um Hotplug-Ereignisse zu verarbeiten. Außerdem ist /dev jetzt immer als tmpfs gemountet.

Suse Linux 10.1 Alpha 3 ist ferner die erste Suse-Version, die das GNOME-Programm NetworkManager installiert. Dieses ist in Suse nun für die Einrichtung und Verwaltung von Netzwerkschnittstellen zuständig.

Wie immer bei Alpha-Versionen, raten die Entwickler dringend vom produktiven Einsatz ab. Da die neue Version beispielsweise Mono 1.1.10 enthält, funktionieren einige Mono-Pakete nicht mehr. Auch die WPA-Verschlüsselung bei WLAN-Karten, die den madwifi-Treiber nutzen, funktioniert nicht.

Suse Linux 10.1 Alpha 3 steht für die Architekturen i386, x86_64 und PPC zum Download bereit.

Mit der fertigen Suse Linux 10.1 Version ist zur CeBIT 2006 zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /