Handkurbel-Notebook auf UN-Weltgipfel vorgeführt

Negroponte: Bildung entsteht durch unabhängige Interaktion und Erforschung

UN-Generalsekretär Kofi Annan stellte zusammen mit dem MIT-Media-Lab-Mitgründer Nicholas Negroponte auf dem UN-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft in Tunis erste funktionierende Prototypen des 100-Dollar-Notebooks für den Einsatz in Entwicklungsländern vor. Für Gegenden, in denen man nicht auf ein Stromnetz zurückgreifen kann, wurde eine Handkurbel integriert, die für eine Minute Kurbelei zehn Minuten Laufzeit ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

100-Dollar-Notebook in Aktion
100-Dollar-Notebook in Aktion
Das 100-Dollar-Notebook soll Millionen von Schulkindern in unterentwickelten Ländern zugute kommen, die das Gerät nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause nutzen sollen. Die jetzt vorgestellte Version unterscheidet sich schon rein optisch deutlich von den Zeichnungen, die vor einiger Zeit vom MIT veröffentlicht wurden: Es ist giftgrün mit einigen gelben Farbakzenten und besitzt einen vom Gehäuse abstehenden Handgriff, der im aufgeklappten Zustand auch als Stütze genutzt werden kann. Der Bildschirm des Gerätes ist auf die Rückseite der Tastatur klappbar, so dass eine Art Tablettformat entsteht, wobei die im Display-Teil eingelassenen Cursor-Tasten eine Minimalsteuerung zulassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Planerin/IT-Planer Rechenzentrum (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Die ersten Modelle sollen mit einem 500-MHz-AMD-Prozessor ausgerüstet und mit einem Linux-System von Red Hat ausgestattet werden. Ein Flash-Speicher mit einer Kapazität von einem GByte soll für die Datensicherung dienen. Der spezielle 8-Zoll-Bildschirm soll in zwei Modi laufen: einem hochauflösenden Schwarz-Weiß-Betriebszustand und einem niedriger auflösenden Farbmodus.

100-Dollar-Notebook in Aktion
100-Dollar-Notebook in Aktion
"Das 100-Dollar-Notebook ist in vielerlei Beziehung inspirierend", so Annan. "Es stellt eine beeindruckende technische Errungenschaft dar und ist in der Lage, fast all das zu tun, was deutlich größere und teurere Rechner können. Es birgt die Chance bedeutender ökonomischer und sozialer Fortschritte. Aber vielleicht das Wichtigste ist die wahre Bedeutung von 'Ein Laptop pro Kind'. Es geht nicht nur darum, jedem Kind einen Laptop wie bei einer magischen Bescherung zu geben - der Zauber wohnt in jedem Kind selbst inne - in jedem heranwachsenden Wissenschaftler, Lehrer oder ganz gewöhnlichem Bürger. Diese Initiative soll diese Fähigkeiten ans Tageslicht bringen", so der UN-Generalsekretär in seiner Rede.

Für die Entwicklung des Notebooks und den Vertrieb wurde eine Non-Profit-Organisation namens "One Laptop per Child" (OLPC) gegründet. Es ist geplant, fünf bis zehn Millionen Geräte zwischen Ende 2006 und 2007 produzieren zu lassen. Fünf Unternehmen - Google, AMD, Red Hat, News Corp. und Brightstar - hatten jeweils zwei Millionen US-Dollar für die Gründung von OLPC gespendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mexico 14. Dez 2005

Nee, liegst ueberhaupt nicht falsch. Ich lebe seit 17 Jahren in Mexico und bin zurzeit...

Rince 23. Nov 2005

tja für viele wäre es halt einfach ein ansporn um in die schule zu gehen und natürlich...

brainkopf 21. Nov 2005

Wirtschaftslage vielleicht für ein paar anmelden kann? Gerade das mit der Handkurbel...

brainkopf 20. Nov 2005

Silizium gibt`s ungefähr soviel wie Sand auf der Erde. das Problem sind lediglich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /